Stein des Anstoßes zum Kohleausstieg: Das mit Braunkohle betrieben Kraftwerk Lippendorf. Foto Frank Urbansky

Stadt der Wärmewende

von | 25. November 2019

Leipzig will den Kohle­aus­stieg. Das Fern­wär­menetz der Stadt wird derzeit zu 50 bis 70 Prozent aus der Abwärme des Kohle­kraft­werks Lippendorf gespeist. Einen Teil steuert zudem das eigene Gas- und Dampf­tur­bi­nen­kraftwerk (GuD) mit einer ther­mi­schen Leistung von 200 MW hinzu. Doch schon im vergan­genen Jahr kündigten die Stadt­werke Leipzig (SWL, eine Tochter der L‑Gruppe) und Ober­bür­ger­meister Burkhard Jung an, aus der Braun­koh­le­wärme aussteigen zu wollen.

Dazu sollen zwei Stra­tegien dienen, die beide auf Erdgas beruhen. Zum einen werden in wach­senden Stadt­teilen und solchen, in denen Bestands­ge­bäude neu ans Fern­wär­menetz ange­schlossen werden, dezen­trale BHKW instal­liert. Diese Strategie fährt die Stadt seit 2017. Bisher wurden vier solcher BHKW mit 16-​Zylinder-​Motoren und jeweils zwei MW elek­tri­scher und ther­mi­scher Leistung aufge­stellt. Einige weitere sind in Planung. …

Die zweite Säule, die im Dezember letzten Jahres verkündet und vom Stadtrat abge­segnet wurde, soll ein neues GuD sein. Es soll im Leipziger Süden mit insgesamt drei Turbienen errichtet werden und mit je 150 MW ther­mi­scher und elek­tri­scher Leistung auch den rest­lichen Fern­wär­me­bedarf im Stadt­gebiet decken. Bezweifelt wurde die Sinn­haf­tigkeit dieses Vorhabens von Anfang an, da Lippendorf eines der Kraft­werke ist, die bis 2038 laufen, und so die Fernwärme nebenbei mit produziert. …


Gekürzt. Gescheiben für stadt+werk. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 1112÷2019 zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...