Kolbenmotor-Prüfstand am KIT. Foto. KIT

Der Verbren­nungs­motor bleibt, die Kraft­stoffe werden andere

von | 18. Mai 2020

Verbren­nungs­mo­toren werden uns noch lange begleiten. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass selbst im Jahr 2040 immer noch das Auto das wich­tigste Trans­port­mittel ist – und das bei weitem nicht nur mit E‑Motoren.

Doch die Kraft­stoffe müssen sich wandeln. Höhere Beimi­schungen etwa biogener Kompo­nenten sind schon heute problemlos möglich und einer der sicheren Wege in die auto­mobile Zukunft mit Verbrenner.

Der Verkehr wird, abgesehen von den Innen­städten, zunehmen. Das ist der Tenor der Studie „Tank­stelle der Zukunft“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die von Aral unter­stützt wurde. Zwar werden auch Wasser­stoff und Batterien ihren Platz finden. Domi­nie­render Faktor aber bleibe der Verbren­nungs­motor, vor allem als Hybrid­lösung, und das bis 2040. Aber auch reine Benziner und Diesel werden kaum verschwinden. Sie sollen dann immerhin ein Viertel des Fahr­zeug­be­standes ausmachen. Zusammen mit den Hybriden kommen sie auf gut zwei Drittel aller Fahrzeuge, die dann immer noch mit Verbren­nungs­mo­toren ange­trieben werden und flüssige oder gasförmige Kraft­stoffe tanken. Insgesamt sollen dann 43 Millionen Pkw unterwegs sein, die 700 Milli­arden Kilometer im Jahr zurücklegen.

Die große Unbe­kannte dabei ist die Zahl der Elek­tro­autos. Denn die lasse sich laut DLR nicht genau berechnen. Letztlich, so das ernüch­ternde Fazit, hänge das davon ab, inwieweit der Staat die Batte­rie­stromer fördere. Sprich: Ohne Nachhilfe wird sich die Technik jeden­falls nicht in der Breite durchsetzen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 05/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...