In Lingen sollen nachhaltige Kraftstoffe entstehen. Grafik: BP Europa SE

Raffi­nerien wollen grünen Wasserstoff

von | 20. April 2022

Die ener­ge­tische Verwendung von grünem Wasser­stoff ist als Schlüs­sel­element für die Ener­gie­wende in aller Munde. Doch auch stofflich braucht es jede Menge davon – auch und gerade in Raffi­nerien. Schon heute arbeiten diese daran, den Bedarf an grünem Wasser­stoff in naher Zukunft zu decken.

Die Notwen­digkeit der Raffi­nerien zu grünem Wasser­stoff ergibt sich aus Eigen­in­itiative und recht­lichen Vorgaben. „Der Green Deal der EU und auch das Klimaurteil des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richts werden dazu führen, dass klima­neu­traler Wasser­stoff noch wichtiger wird. Es geht um den Umbau der Industrie, der gesamten Wirt­schaft – und damit um Milli­ar­den­in­ves­ti­tionen für extrem große Mengen bezahl­barer erneu­erbare Energien“, erklärt dies Christian Küchen, Haupt­ge­schäfts­führer en2x – Wirt­schafts­verband Fuels und Energie. Man brauche CO2-neutralen Wasser­stoff für viele Indus­trie­an­wen­dungen, so die chemische Industrie.

Nötig ist der Umstieg auf grünen Wasser­stoff in jedem Fall. Denn Raffi­nerien verbrauchen derzeit etwa ein Drittel des gesamten produ­zierten grauen Wasser­stoffs in Europa. Dieser wird nach wie vor zu mehr als 95 Prozent mittels Dampf­re­for­mierung aus Wasser­dampf und Erdgas (Methan, CH4) herge­stellt. Dabei entstehen H2-​Moleküle und jede Menge CO2. Nicht umsonst sind innerhalb der Natio­nalen Wasser­stoff­stra­tegie der Bundes­re­gierung 40 Prozent des gesamten Elektrolyse-​Ausbauziels für den Raffinerie-​Sektor vorgesehen. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 04/​2022 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...