In Lingen sollen nachhaltige Kraftstoffe entstehen. Grafik: BP Europa SE

Raffi­nerien wollen grünen Wasserstoff

von | 20. April 2022

Die ener­ge­tische Verwendung von grünem Wasser­stoff ist als Schlüs­sel­element für die Ener­gie­wende in aller Munde. Doch auch stofflich braucht es jede Menge davon – auch und gerade in Raffi­nerien. Schon heute arbeiten diese daran, den Bedarf an grünem Wasser­stoff in naher Zukunft zu decken.

Die Notwen­digkeit der Raffi­nerien zu grünem Wasser­stoff ergibt sich aus Eigen­in­itiative und recht­lichen Vorgaben. „Der Green Deal der EU und auch das Klimau­rteil des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richts werden dazu führen, dass klima­neu­traler Wasser­stoff noch wichtiger wird. Es geht um den Umbau der Industrie, der gesamten Wirt­schaft – und damit um Milli­ar­den­in­ves­ti­tionen für extrem große Mengen bezahl­barer erneu­erbare Energien“, erklärt dies Christian Küchen, Haupt­ge­schäfts­führer en2x – Wirt­schafts­verband Fuels und Energie. Man brauche CO2-neutralen Wasser­stoff für viele Indus­trie­an­wen­dungen, so die chemische Industrie.

Nötig ist der Umstieg auf grünen Wasser­stoff in jedem Fall. Denn Raffi­nerien verbrauchen derzeit etwa ein Drittel des gesamten produ­zierten grauen Wasser­stoffs in Europa. Dieser wird nach wie vor zu mehr als 95 Prozent mittels Dampf­re­for­mierung aus Wasser­dampf und Erdgas (Methan, CH4) herge­stellt. Dabei entstehen H2-​Moleküle und jede Menge CO2. Nicht umsonst sind innerhalb der Natio­nalen Wasser­stoff­stra­tegie der Bundes­re­gierung 40 Prozent des gesamten Elektrolyse-​Ausbauziels für den Raffinerie-​Sektor vorgesehen. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 04/​2022 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...