Bioabfälle sollten für eine effizientere Nutzung im größeren Maßstab erfasst werden. Foto: Frank Urbansky

Bioab­fälle regional erfassen und effi­zi­enter verwerten

von | 30. Juni 2022

Bioab­fälle werden meist in kleinen, auf Kommunen beschränkten Kreis­läufen verwertet. Eine Erfassung in größeren Maßstäben könnte die Effizienz insbe­sondere der ener­ge­ti­schen Nutzung erhöhen.

Die Nutzung von Biomasse ist eine – wenn auch mitunter umstrittene – Säule der Ener­gie­wende. „Die auf der Welt vergärbare Biomasse ist sehr viel­fältig, von Klär­schlamm, Bioabfall, Spei­se­resten, Gülle, Mist, Pflan­zen­resten, bis zu den unter­schied­lichsten Ener­gie­pflanzen”, benennt Springer-​Autor Cornel Stan in seinem Buch­ka­pitel Feuer mittels klima­neu­traler Brenn­stoffe auf Seite 79 einige Möglichkeiten.

Dabei wird die Verwertung von Bioab­fällen kaum in Frage gestellt, da sie keine Konkurrenz zu Nahrungs­mitteln herstellt. Sammlung und Nutzung erfolgen meist auf kommu­naler Ebene, etwa durch die braune Tonne. Das gesetz­liche Regelwerk dafür wird auf natio­naler Ebene oder durch die EU vorge­geben. Dabei wäre eine Nutzung in größeren Regionen auch aufgrund der viel­fäl­ti­geren Möglich­keiten der Verwertung angebracht. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...