Die bisher weltgrößte CO2-Wärmepumpe in Esbjerg nutzt Meerwasser als Wärmequelle. Foto: Frank Urbansky

Dänemark taugt nur bedingt als Wärmewende-Vorbild

von | 7. Juni 2024

Unser nörd­licher Nachbar gilt mit einem Anteil von zwei Dritteln erneu­er­barer Energien im Wärme­markt als großes Vorbild. Doch Dänemark hat sich seit den 70er Jahren anders entwi­ckelt als Deutschland. Dieser Vorsprung ist nicht einfach aufzuholen.

Dänemark bezieht heute fast zwei Drittel seiner Heiz­energie aus erneu­er­baren Quellen, in Deutschland sind es knapp 14 %. Ein Grund: Dänemark hat auf die Ölkrise der 70er Jahre grund­legend anders reagiert als das damalige West­deutschland. Vor 50 Jahren waren unsere nörd­lichen Nachbarn neben Japan die ener­gie­im­port­ab­hän­gigsten Länder der Welt. Beide Länder impor­tierten zu 100 % vor allem Heizöl für die Ener­gie­er­zeugung bis hin zur Elektrizität.

Das Land diver­si­fi­zierte dann seine Versorgung und baute auch in mittleren Gemeinden Fern­wär­me­netze auf, die damals noch mit Import­kohle betrieben wurden. Einen ähnlichen Weg ging die DDR, die ebenfalls Wärme­netze aufbaute und mit heimi­scher Braun­kohle heizte. …


Gekürzt, Geschrieben für Sprin­ger­Pro­fes­sinal. Der komplette Beitrag kann hier gelesen werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

EnWiPo
EnWiPo
Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Die Umgebungswärme von Fließgewässern wird hierzulande noch kaum genutzt. Eine Studie hat nun allein für Bayern erstaunliche Potenziale aufgedeckt. Eine Nutzung der Wärme hätte auch einen positiven ökologischen Effekt durch die Abkühlung der Flüsse. In Bayern könnten...

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Die Umgebungswärme von Fließgewässern wird hierzulande noch kaum genutzt. Eine Studie hat nun allein für Bayern erstaunliche Potenziale aufgedeckt. Eine Nutzung der Wärme hätte auch einen positiven ökologischen Effekt durch die Abkühlung der Flüsse. In Bayern könnten...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...