Digitales Höhenmodell aus Satellitendaten. Foto: DLR / (CC BY-NC-ND 3.0)

VNG macht Gewinn dank korri­gierter Langfristverträge

von | 27. Februar 2014

Die in Leipzig ansässige VNG –Verbundnetz Gas AG konnte auch für 2013 wie schon im Vorjahr einen Gewinn ausweisen (s. unten). Haupt­sächlich verant­wortlich dafür dürften die Korrek­turen bei den Lang­frist­ver­trägen sein.

Diese, gekoppelt an die Ölpreis­bindung und von der VNG vor allem mit dem norwe­gi­schen Unter­nehmen Statoil, der russi­schen Gazprom, aber auch mit deutschen Produ­zenten vor Jahren einge­gan­genen Verträge hatten noch 2011 für einen hohen Verlust des nach dem Umsatz zweit­größten ostdeut­schen Unter­nehmens gesorgt. Die Einkaufs­preise lagen deutlich über dem Markt­niveau. Nach Aussage von Karsten Heuchert wurden 2013 die letzten 15 % dieser Verträge so korri­giert, dass wieder ein Geschäft möglich ist.

VNG-Chef Karsten Heuchert (Mitte) hatte erfreuliche Zahlen zu verkünden. Foto: Urbansky

VNG-​Chef Karsten Heuchert (Mitte) hatte erfreu­liche Zahlen zu verkünden. Foto: Urbansky

Weniger Glücklich hingegen gerät ein Investment in Gasspeicher. Die VNG hat sich an zwei Speichern in Nord­deutschland, Etzel und Jemgum, beteiligt mit insgesamt 175 Millionen Euro. Derzeit ist kein gewinn­brin­gendes Geschäft möglich, da zu viel Gas am Markt ist und Speicher deswegen nicht benötigt werden. Also wird ein mittlerer zwei­stel­liger Millio­nen­betrag abgeschrieben.

Dennoch wird vom Gewinn eine Dividende ausge­schüttet, insgesamt 45 Millionen Euro. Für 2014 erwartet die VNG einen Gewinn auf etwa ähnlichem Niveau.

Hier die offi­zielle Pres­se­mit­teilung anlässlich der Bilanz­pres­se­kon­ferenz von heute, 27. Februar 2014:

Die VNG-​Gruppe hat erfolg­reich Kurs gehalten und konnte an das positive Ergebnis des Vorjahres anknüpfen“, sagte Dr. Karsten Heuchert, Vorstands­vor­sit­zender der VNG – Verbundnetz Gas Akti­en­ge­sell­schaft (VNG) auf der Bilanz­pres­se­kon­ferenz für das Geschäftsjahr 2013. Mit einem Jahres­über­schuss von 174 Millionen Euro (Vorjahr: 132 Millionen) hat die VNG AG ihr bisher bestes Ergebnis erzielt. Der Jahres­über­schuss der VNG-​Gruppe, also aller im Konzern konso­li­dierter Unter­nehmen, beläuft sich auf 89 Millionen Euro (Vorjahr: 103 Millionen). Er resul­tiert vor allem aus den Ergeb­nis­bei­trägen der Geschäfts­be­reiche Gastransport und Gashandel. Der Handel konnte im letzten Jahr seinen Ergeb­nis­beitrag weiter erhöhen. „Dazu hat auch die Anpassung der lang­fris­tigen Verträge beigetragen“, fügte Heuchert hinzu. „Aber unsere Schlagzahl muss weiterhin hoch bleiben, denn mittel­fristig wird das Markt­umfeld nicht einfacher“, betonte Heuchert zugleich. Die wirt­schaft­lichen und poli­ti­schen Rahmen­be­din­gungen stellen nach wie vor hohe Anfor­de­rungen an alle Unter­nehmen der Erdgas­branche. Zudem herrscht im Gashandel weiterhin ein starker Wettbewerb.

VNG-​Gruppe baut Handels­be­reich weiter aus

Die VNG-​Gruppe hat in den vergangen Jahren den Handels­be­reich konse­quent ausgebaut. Er vermittelt zum einen den Produ­zenten einen Markt­zugang für große Mengen. Zum anderen bietet er den Kunden maßge­schnei­derte Produkte und verschafft ihnen Zugang zu den Groß­han­dels­märkten. Im klas­si­schen Erdgas­ver­trieb setzt die VNG-​Gruppe konse­quent auf die Nähe zum Kunden. Mit ihren inzwi­schen zehn deutsch­land­weiten Verkaufs­büros schafft sie die Voraus­set­zungen für eine part­ner­schaft­liche und enge Zusam­men­arbeit. Auch im euro­päi­schen Ausland ist die VNG-​Gruppe mit ihren Handels­töchtern vor Ort präsent. „Wir werden uns weiterhin auf die Anfor­de­rungen des Marktes ausrichten. Dazu gehört auch die Erschließung neuer Vertriebswege, z.B. auf dem Endkun­den­markt“, so Heuchert. Durch den Erwerb der goldgas-​Gruppe im letzten Jahr werden zusätz­liche Absatz­po­ten­ziale im gewerb­lichen und im privaten Endkun­den­markt erschlossen. „Damit stellen wir unsere starken Vertriebs­part­ner­schaften mit Weiter­ver­teilern und Direkt­kunden nicht in Frage, sondern ergänzen diese“, bekräf­tigte er.

Auf der Bezugs- und Absatz­seite breit aufge­stellt – Umsatz gestiegen

Insgesamt konnte die VNG-​Gruppe mit ihren auslän­di­schen Vertriebs­töchtern den Erdgas­absatz im vergan­genen Jahr auf rund 362 Milli­arden Kilo­watt­stunden (kWh) (Vorjahr: rund 324 Mrd. kWh) und damit um rund 12 Prozent steigern. Ein Großteil der Konzern­ab­satz­mengen entfiel auf die VNG AG. Hier nahm der Absatz auf knapp 310 Milli­arden kWh (Vorjahr: 274 Mrd. kWh) ebenfalls deutlich zu – das ist eine Stei­gerung um rund 13 Prozent. Die Erhöhung des Absatzes gegenüber dem Vorjahr resul­tierte vor allem aus den gestie­genen Handels­ak­ti­vi­täten an den euro­päi­schen Spot- und Terminmärkten. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...