Anlieferung von Hausmüll in einem Müllverbrennungskraftwerk von AEB. Foto: AEB Amsterdam

Ener­gie­er­zeugung: Amsterdam setzt auf Abfall

von | 30. September 2015

Das Bevöl­ke­rungs­wachstum und damit der Ener­gie­ver­brauch findet zunehmend in Städten statt. Die Shell-​Studie „Städte der Zukunft“ ergab, dass der Anteil des welt­weiten Ener­gie­ver­brauchs in Städten von 2010 bis 2040 von 66 % auf ca. 80 % steigen wird. Wie wird dies in Zukunft zu bewäl­tigen sein? 

Shell blickt in sein Ursprungsland, den Nieder­landen. Hier wird der Konzern in Amsterdam und Rotterdam fündig, wie sich Groß­städte auf die ener­ge­tische Zukunft vorbe­reiten können. Im ersten Teil wird an dieser Stelle das Amster­damer Konzept vorge­stellt. Der Text folgt im wesent­lichen der Shell-Studie.

Intel­li­gente Stadt

Amsterdam gilt als eines der zukunfts­fä­higsten und lebens­wer­testen kompakten Stadt­ge­biete weltweit. Laut dem Green City Index von Siemens und einer Studie der Zeit­schrift Forbes gehört sie zu den fünf intel­li­gen­testen Städten der Welt. Amsterdam hat das Ziel, CO2-​Emissionen bis 2025 um 40 % gegenüber 1990 zu senken. 

Das Amster­damer Abfall- und Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­nehmen (AEB) ist weltweit führend in der Erzeugung von Strom, Wärme und Produkten aus indus­tri­ellen, städ­ti­schen Abfällen und Abwässern. AEB verwandelt das von Amsterdams Wasser­ver­sor­gungs­un­ter­nehmen (Waternet) bereit­ge­stellte Biogas in Strom, Wärme und Kraft­stoffe für den Verkehrs­sektor. Die erste „grüne” Tank­stelle, die nur nach­haltige Kraft­stoffe anbietet, wurde 2012 in der nieder­län­di­schen Haupt­stadt eröffnet. In dem Jahr hat AEB fast eine Million MWh Strom erzeugt. Zusammen mit dem Ener­gie­ver­sorger Vattenfall-​Nuon hat AEB 55.000 der 500.000 Haushalte der Stadt mit aus Abfällen erzeugter Wärme beliefert. Bis 2040 sollen in Amsterdam 200.000 Haushalte an dieses Fern­wär­menetz ange­schlossen sein.

Mehr als die Hälfte fährt Rad

In den Nieder­landen nutzt rund ein Drittel der Bevöl­kerung das Fahrrad als Haupt­ver­kehrs­mittel. Das Land hat das größte Fahr­rad­auf­kommen Europas. Amsterdam verfügt über nahezu 900.000 Fahrräder, und 57 % der Einwohner fahren täglich Rad. Damit ist sie die Stadt mit der größten Fahr­rad­nutzung weltweit. In vielen Zonen ist die Höchst­ge­schwin­digkeit von Motor­fahr­zeugen zur Sicherheit der Einwohner auf 30 km/​h begrenzt. Um eine nach­haltige Mobilität und bessere Luft­qua­lität zu fördern, stellt Amsterdam eine solide Infra­struktur für Elek­tro­fahr­zeuge bereit. Bis zum Herbst 2013 hatte die Stadt die meisten Lade­sta­tionen (insgesamt 650) weltweit und ein privat betrie­benes Car-​Sharing-​System, car2go, mit über 16.000 Mitgliedern.

Smarte Part­ner­schaft

Die Initiative „Amsterdam Smart City“ ist eine Part­ner­schaft zwischen Unter­nehmen, Behörden, Wissen­schaftlern und Bürgern. Ihr Ziel: Amsterdam als ein Lebens­raum­labor für Smart- City-​Technologien zu entwi­ckeln. Unter­nehmen sollen hier die Möglichkeit haben, inno­vative Produkte und Dienst­leis­tungen zu testen. Im September 2013 hat die Stadt ange­kündigt, dass sie ein weltweit führendes öffentlich-​privates Institut gründen wird, das Talente fördern und fort­schritt­liche Lösungen für Städte erfor­schen soll.

Vorschaubild: Anlie­ferung von Hausmüll in einem Müll­ver­bren­nungs­kraftwerk von AEB. Foto: AEB Amsterdam

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Die Umgebungswärme von Fließgewässern wird hierzulande noch kaum genutzt. Eine Studie hat nun allein für Bayern erstaunliche Potenziale aufgedeckt. Eine Nutzung der Wärme hätte auch einen positiven ökologischen Effekt durch die Abkühlung der Flüsse. In Bayern könnten...

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Die Umgebungswärme von Fließgewässern wird hierzulande noch kaum genutzt. Eine Studie hat nun allein für Bayern erstaunliche Potenziale aufgedeckt. Eine Nutzung der Wärme hätte auch einen positiven ökologischen Effekt durch die Abkühlung der Flüsse. In Bayern könnten...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...