Kleine KWK-Lösungen, wie hier ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk im Wohnungsbereich, werden in Zukunft nun doch gefördert. Foto: Urbansky

Neues KWK-​Gesetz: Vorteile für Mieter und Vermieter

von | 2. Dezember 2015

Das heftig umstrittene KWK-​Gesetz soll mit Ände­rungen nun noch in dieser Woche verab­schiedet werden und ab 1. Januar 2016 bis 2022 gelten. Nach einem Bericht des Handels­blattes beziehen sich die Neue­rungen zu den bishe­rigen Entwürfen vor allem auf die Förderung von KWK-​Anlagen in Chemie­parks, aber eben auch in Wohn­ge­bäuden. Die wären nach den bishe­rigen Gesetz­ent­würfen benach­teiligt worden.

Wohnungs­bau­ge­sell­schaften, die selbst KWK-​Anlage Strom produ­zieren und an die Mieter weiter­leiten, sollen einen Ausgleich in Höhe der KWK-​Förderung erhalten. Gleiches gilt für Chemie­parks, in denen der Betreiber KWK betreibt und den Strom an Unter­nehmen weiter­leitet. Bisher gab es dafür keine KWK-​Förderung.

Ein weiterer Streit­punkt war die Forderung des Gabriel-​Ministeriums, das KWK-​Ziel von 25 % bis 2020 nicht mehr auf die gesamte Netto­strom­erzeugung, sondern nur an ihrem Anteil an der Regel­en­ergie zu bemessen. Dieses Ziel wäre deutlich schneller und mit weniger Förder­mitteln zu erreichen gewesen. Nun sollen 2020 110 TWh Strom aus KWK erreicht werden, 2025 dann 120 TWh. Derzeit liegen alle KWK-​Anlagen bei 96 TWh.

Der Kosten­rahmen von insgesamt 1,5 Milli­arden Euro pro Jahr soll trotz der Ände­rungen nicht über­stiegen werden.

Vorschaubild: Kleine KWK-​Lösungen, wie hier ein gasbe­trie­benes Block­heiz­kraftwerk im Wohnungs­be­reich, werden in Zukunft nun doch gefördert. Foto: Urbansky

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...