Foto: E.ON

EE-​Ausschreibungen für (fast) alles

von | 20. Januar 2016

Ausschrei­bungen für Erneu­erbare Energien, bisher nur für Photovoltaik-​Anlagen vorge­sehen, sollen ab 2017auch für Wind­kraft­an­lagen an Land gelten. So will es das Bundes­wirt­schafts­mi­nis­terium. Damit wollen die Beamten die Kosten­dy­namik durchbrechen. 

Doch für die einzelnen Ener­gie­arten wird es höchst unter­schiedlich zugehen:

Wind­energie an Land (Onshore)

  • Ausschreibung für Projekte, die bereits über eine Geneh­migung nach dem Bundes­im­mis­si­ons­schutz­gesetz verfügen („späte Ausschreibung”)
  • Sicherheit in Höhe von 30 Euro pro Kilowatt instal­lierter Leistung
  • Errichtung innerhalb von zwei Jahren nach Zuschlags­er­teilung errichtet werden. Nach insgesamt 30 Monaten verfällt der Zuschlag.

Wind­energie auf See (Offshore)

  • Ausschreibung mit zentralem Modell erfolgen. 
  • Behörde entwi­ckelt Fläche für zwei Windparks pro Jahr vorangeschritten.
  • Bieter konkur­rieren in Ausschreibung um dessen Errichtung.
  • Beginn in der Nordsee ab 2024, in der Ostsee ab 2021.
  • Für 2021 bis 2023 gilt Über­gangs­lösung vorgesehen. 

Photo­voltaik

  • Momentanes Ausschrei­bungs­ver­fahren für Frei­flä­chen­an­lagen wird evaluiert.
  • Ausschrei­bungen für Photo­vol­ta­ik­an­lagen auf baulichen Anlagen wie Deponien und versie­gelten Flächen und auf Gebäuden mit jeweils einer instal­lierten Leistung von über 1 MW.
  • Keine Ausschreibung für kleine und mittlere Photo­vol­ta­ik­an­lagen mit einer instal­lierten Leistung von bis zu 1 MW.

Biomasse

  • Zunächst keine Ausschreibung vorgeschlagen.
  • BMWi prüft, wie eine Ausschreibung für Neuan­lagen unter Einbe­ziehung von Bestands­an­lagen sinnvoll sein kann. 

Wasser­kraft

  • Ebenfalls keine Ausschreibung.

Geothermie

  • Ebenfalls keine Ausschreibung.

Für die letzten drei wird also die Förderung nach dem EEG 2014 fort­ge­führt. Da Wind und Photo­voltaik das Gros des hier­zu­lande erneu­er­baren Stroms erzeugen, betreffen die Ausschrei­bungen logi­scher­weise auch die meisten Erzeuger-Anlagen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...