PV-​Ausschreibungen: Bieter zweifeln an Realisierbarkeit

von | 27. Januar 2016

Bisher wurden drei Pilot­aus­schrei­bungen für Photovoltaik-​Freiflächenanlagen mit einem Volumen von 500 Megawatt durch­ge­führt. Nach Meinung der Bundes­re­gierung waren alle drei Ausschrei­bungs­runden von „hoher Wett­be­werbs­in­ten­sität” gekenn­zeichnet. Die Gebots­menge sei jeweils deutlich über­zeichnet gewesen. Abschlie­ßende Schluss­fol­ge­rungen könnten aufgrund des kurzen Unter­su­chungs­zeit­raums aber noch nicht getroffen werden. 

Die Bundes­netz­agentur (BnetzA) als Orga­ni­sator des ganzen sieht ebenfalls Viel­ver­spre­chendes. Auch ihrer Meinung nach sei es zu früh, um den Erfolg der Ausschrei­bungen abschließend zu beur­teilen. So können noch keine Aussagen über die Reali­sie­rungsrate getroffen werden. Einige Teil­nehmer bezweifeln zudem, ob mit dem in der zweiten Ausschrei­bungs­runde reali­sierten Fördersatz (im Durch­schnitt vorr. 8 Eurocent je kWh, Preis­bildung noch nicht endgültig abge­schlossen) ein wirt­schaft­licher Betrieb von Frei­flä­chen­an­lagen möglich sei. Dafür spricht auch, das bisher lediglich 20 der insgesamt 306 bezu­schlagten Gebote reali­siert worden sind.

Zur Ange­bots­vielfalt, die insbe­sondere von kleinen Akteuren und Genos­sen­schaften bemängelt wird, machte die BnetzA folgende Angaben:
Quelle: BNetzA

Nach Leistung die meisten Zuschläge erhielten Anlagen für das Bundesland Bran­denburg (120.000 kW), gefolgt von Bayern (54.000 kW) und Sachsen-​Anhalt (45.000 kW).

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...