intelligenter Verbrauchszähler. Foto: pixabay

Digi­ta­li­sie­rungs­gesetz: Einfallstor zu Privathaushalten?

von | 14. April 2016

Wird die Digi­ta­li­sierung der Ener­gie­wende zum Einfallstor zu den Privat­haus­halten? Bisher waren diese bei einem Verbrauch von bis zu 6000 kWh je Jahr vom Smart-​Metering-​Zwang ausge­nommen. Verbrau­cher­schützer jedoch befürch­teten genau dies bei der gestrigen Anhörung zum neuen Digi­ta­li­sie­rungs­gesetz.

Johanna Kardel (Verbrau­cher­zen­trale Bundes­verband) sieht einen „unge­recht­fer­tigten Eingriff in die Verbrau­cher­sou­ve­rä­nität“. Trotz der weit verbrei­teten Auffassung, dass intel­li­gente Mess­systeme auf Haus­halts­ebene nur einen geringen Nutzen stiften und keine nennens­werten Beitrag zur Ener­gie­wende oder zur Netz­dien­lichkeit leisten würde, würden die Grund­lagen für einen „Full-​Rollout“ für alle privaten Endver­braucher gelegt, heißt es in Kardels Stel­lung­nahme. Ein Recht auf Zustimmung oder Ablehnung der Verbraucher sei nicht vorgesehen.

Hohes Ausfor­schungs­risiko

Auch der staat­liche Bundes­be­auf­tragte für den Daten­schutz und die Infor­ma­ti­ons­freiheit, Peter Büttgen, sieht Risiekn für Verbraucher, insbe­sondere ein „hohes Ausfor­schungs­risiko in Bezug auf die Lebens­ge­wohn­heiten der Betrof­fenen. Da eine sekun­den­genaue Verbrauchs­er­fassung mittels Smart Metern möglich ist, wird jede einzelne Aktivität punktuell und in Echtzeit erkennbar. Über den Tag ergibt sich somit ein Ablauf­pro­tokoll, das wesent­liche Infor­ma­tionen für ein Persön­lich­keits­profil enthält.“

Bernd Kowalski vom Bundesamt für die Sicherheit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI) versuchte dies zu entkräften. Die Rege­lungen zur Daten­kom­mu­ni­kation würden zentrale Daten­schutz­an­for­de­rungen umsetzen und seien auch trans­parent für Verbraucher. Laut Entwurf gelten als intel­li­gente Mess­systeme nur solche Systeme, die die Anfor­de­rungen des BSI erfüllen und vom BSI ein Güte­siegel erhalten haben.

Industrie dafür – logisch

Wenig über­ra­schend, dass der Entwurf von der Industrie, bei der Anhörung vertreten vom Zentral­verband der Elektrotechnik- und Elek­tronik­in­dustrie, begrüßt wurde. Dessen Vorstands­mit­glied Peter Heuell, sieht die Möglichkeit, dass Verbraucher mit intel­li­genten Mess­sys­temen von den durch die Ener­gie­wende gesun­kenen Strom­bör­sen­preisen profi­tieren. Die intel­li­genten Systeme würden neue Tarife und Dienst­leis­tungen ermög­lichen und auch zu Ener­gie­ein­spa­rungen von mindestens 1,5 Prozent führen. Auch die Netz­aus­bau­kosten könnten reduziert werden.


Wie die Digi­ta­li­sierung der Ener­gie­wirt­schaft aussehen könnte, beschreibt mein Energieblogger-​Kollege Jan Aengen­voort hier auf Next Kraft­werke.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...