Smart Operator steuert 23 Haushalte

von | 4. Juli 2016

Smart home ist in aller Munde. 40 % aller Immo­bi­li­en­un­ter­nehmen wollen nächstes Jahr in diese Tech­no­logie inves­tieren, die das Wohnen behag­licher machen kann und gleich­zeitig den Ener­gie­ver­brauch senkt. 

Doch mit groß­flä­chigen Anwen­dungen ist es in Deutschland noch nicht so weit her. Streng genommen gibt es nur eine Siedlung, die mit smarten Geräten ausge­rüstet ist. Und die liegt in Schwab­münchen bei Augsburg.

Das Pilot­projekt „Smart Operator“ von RWE und seiner Tochter Lechwerke AG verbindet über 110 Haushalte in einem Gesamt­system. Es umfasst unter anderem rund zwei Dutzend Photo­vol­ta­ik­an­lagen, einen großen Netz­bat­te­rie­speicher, schaltbare Verbraucher wie Wärme­pumpen und weitere Batte­rie­speicher in Haus­halten sowie eine zentrale Steuerung. So werden Ener­gie­er­zeugung und – verbrauch innerhalb des Orts­netzes besser aufein­ander abgestimmt.

Auch die Ladesäule für E-Autos wird über den Smart Operator gesteuert. Fotos: Urbansky

Auch die Ladesäule für E‑Autos wird über den Smart Operator gesteuert. Fotos: Urbansky

Das Smart-​Operator-​Projekt in der Siedlung Wertachau startete im Mai 2012 und läuft Ende diesen Jahres aus. Der Smart Operator kann insgesamt eine Kapazität von 315 Kilo­watt­stunden pro Tag ansteuern, davon 165 Kilo­watt­stunden pro Tag in den Haus­halten. In denen wurden zunächst alle 160 herkömm­lichen Strom­zähler gegen Smart Meter getauscht. Sie über­tragen die Daten über ein Glas­fa­sernetz, an das nach und nach weitere intel­li­gente Bausteine ange­schlossen wurden. Neben dem zentralen Netz­bat­te­rie­speicher (Kapazität 150 kWh) wurde auch eine Ladesäule für Elek­tro­autos in Betrieb genommen. 23 Photo­vol­ta­ik­an­lagen produ­zieren erneu­er­baren Strom auf den Dächern der Siedlung; auch diese sind über Smart Meter eingebunden.

E‑Auto und Geschirrspüler

Baustein der Anlage: Bleiakkus, die zusammengeschaltet sind und den überflüssigenStrom aufnehmen.

Baustein der Anlage: Bleiakkus, die zusam­men­ge­schaltet sind und den über­flüs­si­gen­Strom aufnehmen.

In 23 Haus­halten arbeiten zudem verschiedene intel­li­gente Bausteine: Wasch­ma­schinen, Wäsche­trockner und Geschirr­spüler, aber auch Wärme­pumpen, Batte­rie­speicher oder E‑Mobility-​Ladeboxen. Die Projekt­teil­nehmer können dem Smart Operator ein Zeit­fenster zum Start ihrer Haus­geräte zur Verfügung stellen. Der Smart Operator kann dann den Gerä­te­start in jene Zeiten verschieben, in denen vor Ort viel Strom mit den Solar­an­lagen erzeugt wird. Die Blei-​Batteriespeicher und Wärme­pumpen steuert das System direkt.

Der Smart Operator stimmt alle gesam­melten Faktoren aufein­ander ab und bringt sie in Einklang, um das Ortsnetz besser zu nutzen. Zusätzlich steuert das System einen regel­baren Orts­netz­trans­for­mator und fern­steu­erbare Last­schalt­leisten, um die Strom­flüsse im Ortsnetz weiter zu opti­mieren. Dabei verar­beitet der Smart Operator im Schnitt pro Minute rund 200 Mess­si­gnale aus dem Netz und gibt 30 Steu­er­si­gnale an Bausteine aus. Im weiteren Projekt­verlauf werden die einzelnen Kompo­nenten sowie das Gesamt­konzept technisch und wirt­schaftlich bewertet und es wird analy­siert, was sinnvoll auf andere Netze über­tragen werden kann.

Wärme­pumpen laufen nicht genug

Hauptziel: Die autonom arbei­tende Steuerung verlagert den Verbrauch smarter Geräte wie Wärme­pumpen in Zeiten hoher PV-​Eigenerzeugung. So kann das Ortsnetz mehr Strom aus erneu­er­baren Energien aufnehmen und der Strom­bezug der Siedlung aus dem regio­nalen Mittel­span­nungsnetz geht entspre­chend zurück. Ebenso wird weniger über­schüs­siger Strom aus der Siedlung in dieses Netz zurück­ge­speist; an sonnigen Tagen bis zu einem Drittel weniger. Aller­dings: Die Wärme­pumpen, so das über­ra­schende Ergebnis, laufen teils nur 600 Stunden im Jahr – zu wenig für ein sinn­volles Lastmanagement.


Warum Ener­gie­speicher, die auch in dem hier vorge­stellten Projekt arbeiten, der Effi­zi­enz­schlüssel sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf seinem Blog Energie effizient sparen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...