Müllverbrennungsanlage von VF, die auch zur Wärmeauskopplung genutzt wird. Kinamand / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Dänische Fernwärme: Jetzt geht es Gas an den Kragen

von | 3. August 2016

Wurde mit der kommu­nalen Wärme­planung ab 1980 in Dänemark noch geplant, Heizöl zu verdrängen, rückt jetzt immer mehr Erdgas in den Focus. 

Das berichtet Ralf Radloff, inzwi­schen pensio­nierter Wärmemarkt-​Experte des Minis­terium für Ener­gie­wende, Land­wirt­schaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-​Holstein und Heraus­geber des News­letters Wärmewende-Info.

Im ersten Teil widmete er sich dabei schon dieser Strategie im Großraum Kopen­hagen (mehr hier). Sein neuer News­letter (hier komplett herun­ter­zu­laden) setzt diesen Bericht nun fort.

Fest­gelegt wurden damals Wärme­vor­rang­ge­biete für Fernwärme und Erdgas. Seit 2008 und nochmals 2012 wurde in verschie­denen Verord­nungen die sukzessive Stei­gerung des Anteils erneu­er­barer Energien bei der Wärme­ver­sorgung vorge­sehen. Diese münden nun in der Verdrängung von Erdgas.

Ein Beispiel dafür ist der Varmeplan Hove­d­staden. Ende 2014 wurden verschiedene Szenarien für den Ziel­ho­rizont 2035 vorge­stellt. Nach Angaben von Flemming Andersen, Tech­ni­scher Direktor des Versorgers VEKS, verfolgen die Kommunen zwar das Ziel, bis 2025 CO2-​neutral zu sein. Die Unter­nehmen orien­tieren sich aber insofern auch am Jahr 2035, weil dann die Betriebszeit der meisten bestehenden KWK-​Anlagen beendet sein wird und entschieden werden muss, welche Tech­no­logie ihre Kapazität ersetzen wird. Konzen­triert wird der Ausbau der Fern­wär­me­ver­sorgung in bishe­rigen Erdgas­ge­bieten auf Wärme aus Müll­heiz­kraft­werken und Erneu­erbare Energie-​Anlagen. Fossile Ener­gie­träger wie Erdgas spielen dann keine Rolle mehr.

Das in den poten­ti­ellen Erwei­te­rungs­ge­bieten tätige Gasver­sor­gungs­un­ter­nehmen (HMN) daraufhin den Erdgas­preis für Einfamilien-​Kunden gesenkt, womit die Wärme­ver­sorgung auf Basis Erdgas wieder wett­be­werbs­fähig war. „In Dänemark“ so Radloff, „wird also auch um Absatz­ge­biete gerungen. Das geschieht aber vergleichs­weise friedlich, weil es sich auf beiden Seiten um Non-​Profit-​Unternehmen handelt und ansonsten die Ener­gie­auf­sicht eingreifen würde, um die Höhe der Entschä­di­gungs­zah­lungen fest­zu­setzen.“ Eine Entschä­digung für die Verdrängten gibt es also auch.

Das ganze Modell ist in der auf Profit orien­tierten deutschen Ener­gie­wirt­schaft, zu denen auch die Stadt­werke mit ihren Abfüh­rungs­ver­trägen gehören, kaum vorstellbar.

Radloff sieht folgende Erfolgsfaktoren:

  • Die verbind­liche kommunale Wärme­planung, mit der früh­zeitig eine effi­zi­enz­ori­en­tierte Wärme­ver­sor­gungs­in­fra­struktur aufgebaut worden ist.
  • Der weit­ge­hende gesell­schaft­liche Konsens über die Energie- und Klima­schutz­po­litik, so dass im Ergebnis vieles nicht gesetzlich sondern über „Ener­gie­ver­ein­ba­rungen“ geregelt wird (vgl. z.B. sukzes­sives „Verbot fossiler Brennstoffe“).
  • Die vergleichs­weise hohe Besteuerung fossiler Ener­gie­träger (3,8 Ct./kWh) – auf deren Grundlage wesent­liche Entwick­lungen markt­ge­steuert ohne Förderung mit öffent­lichen Mitteln reali­siert werden.
  • Die Orga­ni­sation der dänischen Energieunter-​nehmen, die weit­gehend non-​profit-​Unternehmen sind.
  • Die prag­ma­tische Haltung und die Anpas­sungs­fä­higkeit der dänischen Akteure: 
    • Beispiel Kohle­ver­drängung: Kurz­fris­tiger groß-​volumiger Einsatz von Holz­pellets in den Kohle­kesseln, bis spätestens bis 2035 die Technik grund­legend erneuert sein muss.
    • Beispiel Saiso­nal­speicher (in DK kostet er etwa 2030 €/​m3, in D rund 600 €/​m3 und mehr ).

Einen Überblick über die Markt­ent­wicklung bei Solar­thermie, die auch in der dänischen Fern­wär­me­ver­sorgung eine große Rolle spielt, gibt Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...