Erdgas, hier ein Gasspeicher in Etzel, ist der Gewinner der Halbjahres-Enrgiebilanz. Foto: Gazprom Germania

Deutschland braucht mehr Energie, Erdgas wächst am stärksten

von | 4. August 2016

Der deutsche Ener­gie­ver­brauch hat sich in den ersten sechs Monaten 2016 um 1,6 % gegenüber dem Vorjah­res­zeitraum erhöht. Das teilte die Arbeits­ge­mein­schaft Ener­gie­bi­lanzen (AGEB) mit. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 6.821 Petajoule (PJ) bezie­hungs­weise 232,6 Millionen Tonnen Stein­koh­len­ein­heiten (Mio. t SKE) verbraucht. 

Zum Verbrauchs­an­stieg trugen die kühlere Witterung zum Jahres­beginn, der dies­jährige Schalttag, das anhal­tende Wirt­schafts­wachstum sowie der Bevöl­ke­rungs­zu­wachs bei. Gedämpft wurde der Anstieg durch zusätz­liche Verbes­se­rungen bei der Energieeffizienz.

Benzin am Wachsen

Quelle: AGEB

Quelle: AGEB

Der Mine­ral­öl­ver­brauch erhöhte sich im 1. Halbjahr insgesamt um rund 4 %. Beim Diesel­kraft­stoff gab es ein Plus von 8 %. Selbst der Verbrauch von Otto­kraft­stoff, der sei tJahren konti­nu­ierlich zurückgeht, nahm um knapp 1 % zu. Der Verbrauch an Flug­kraft­stoff stieg um knapp 4 %. Der Absatz von leichtem Heizöl verzeichnete einen Zuwachs von 9 % gegenüber den ersten sechs Monaten des vergan­genen Jahres.

Erdgas mit stärkstem Plus

Der Erdgas­ver­brauch lag mit knapp 7 % im Plus. Haupt­gründe für den kräftigen Zuwachs
waren der höhere Einsatz in der Strom­erzeugung sowie die kühlere Witterung in den Monaten
Januar, März und April. Der Erdgas­ver­brauch der Industrie lag in etwa auf Vorjahresniveau.

Weniger Kohle und Atomkraft gebraucht

Der Verbrauch an Stein­kohle lag im 1. Halbjahr 2016 knapp 2 % niedriger als im Vorjahreszeitraum.

Quelle: AGEB

Quelle: AGEB

Während der Einsatz in der Strom­erzeugung zugunsten der erneu­er­baren Energien um etwa 3 % zurückging, blieb der Verbrauch der Stahl­in­dustrie nahezu unver­ändert. Der Verbrauch von Braun­kohle sank gegenüber den ersten sechs Monaten des vergan­genen Jahres um 1,6 %. Die Strom­erzeugung aus Braun­kohle vermin­derte sich wegen einer nied­ri­geren Kraft­werks­ver­füg­barkeit in etwa der gleichen Größen­ordnung. Bei der Kern­energie kam es zu einem Minus von rund 15 %.

Erneu­erbare legen leicht zu

Die erneu­er­baren Energien stei­gerten ihren Beitrag zum gesamten Ener­gie­ver­brauch im ersten Halbjahr 2016 um 2,8 %. Die Wind­energie legte um 8 % zu. Die Solar­energie verzeichnete dagegen ein Minus von 4 %. Bei der Biomasse kam es zu einem Plus von 2 %.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...