Passivhaus-​Hotel für Abenteurer

von | 26. September 2016

Explorer ist die einzige Hotel­kette weltweit, die grund­sätzlich nur im Passiv­haus­standard baut. Eines der neueren Kinder im Portfolio ist das Hotel in Nesselwang, das sich „Neuschwan­stein“ nennt, auch wenn die Phan­ta­sie­re­sidenz des Kinis gut eine drei­viertel Auto­stunde weit weg liegt. 

Das Hotel richtet sich insbe­sondere Familien, Ausflügler und Aben­teu­er­lustige. Für die gibt es sogar einen eigenen Mountainbike-​Ausleih, wo man das Material für die gleich nebenan liegenden Hänge ausleihen kann.

Das Hotel im Allgäu wurde mit 99 Zimmern in Massiv­holz­bau­weise mit

Fotos: Urbansky

Fotos: Urbansky

Wärme­dämm­ver­bund­system gebaut und mit einer Putz- sowie Schin­del­fassade ausge­stattet. Die Haus­technik beinhaltet Gasbrenn­wer­therme als Backup, die aber nur einen Mini-​Teil des Wärme­be­darfs abdecken muss, eine große Photo­vol­ta­ik­anlage, die in der Lage ist, fast das gesamte Gebäude mit Strom zu versorgen, einer Komfort­lüftung mit Wärme­rück­ge­winnung mit eigenen Stationen auf jeder Etage (Foto rechts) sowie eine ther­mische Solar­anlage. Dabei können alle Fenster durch die Gäste auch geöffnet werden. Das ist nicht bei jedem Hotel selbstverständlich.

Dämmung Passivhaus LüftungsanlageDer Bodenteil und ein Teil des Haupt­ge­bäudes wurden als Stahl­be­ton­skelett erreichtet. Über die Hälfte jedoch ist ein reiner Holz­stän­derbau. Unter dem Hotel befindet sich eine Tief­garage. Da die Beton­säulen, auf denen das Hotel quasi steht, zu viel Wärme in den Boden abgegeben hätten, wurden diese nach unten hin verjüngt und nach oben gedämmt (Foto links). So wird der Wärme­austrag auf ein Minimum reduziert.


Mit dem Zusam­menhang von Dämmung und Heizung befasst sich Energieblogger-​Kollege Kilian Rüfer hier auf seinem Blog Sustainment.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Lisa B.

    Diese Hotel­kette kenne ich noch nicht. Werde mich infor­mieren. Danke für die Info.

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...