Pelletlieferung Am Lokdepot 6 in Berlin-Schöneberg. Foto: Urbansky

Pellets heizen hippes Berliner Mehrfamilienhaus

von | 25. November 2016

In Berlin-​Schöneberg ist bis Mai 2016 auf einer Bahn­brache ein hippes Wohn- und Gewer­be­quartier entstanden. Archi­tek­to­nisch lehnt es sich mit Rottönen an die Farb­gebung der Umgebung, insbe­sondere an die ziegel­ge­mau­erten Reichs­bahn­bauten an. 

Einige Bauherren der insgesamt 16 Mehr­fa­mi­li­en­häuser wollten ausschließlich rege­ne­rative Energien zur Beheizung einsetzen.

Unge­wöhn­liche Wahl für Großstadt

Die Wahl fiel – etwas unge­wöhnlich für Großstadt und Dimension – auf Pellets. „Akzep­tiert wird so eine Heizung in der Großstadt nur, wenn sie sehr sauber ist“, weiß Martin Bentele, Geschäfts­führer des Deutschen Energieholz- und Pellet­ver­bandes (DEPV). Deswegen sei auch die Qualität der Pellets wichtig.

Im Mehr­fa­mi­li­enhaus Am Lokdepot 6 wurde für 9 Wohnungen und 4 Gewer­be­ein­heiten in einer Remise ein 48-​kW-​Pelletkessel instal­liert. Die Tech­no­logie schlägt gleich mehrere gesetz­liche Hürden wie EnEV, EEWärmeG sowie den gefor­derten KfW-​70-​Standard locker. Den ersten Verbräuchen nach zu urteilen wird sogar der KfW-​40-​Standard erreicht. Doch um das zu beur­teilen bedarf es erst einer kompletten Jahresrechnung.

BHKW zu heikel

Da ausdrücklich keine Wohn­raum­be­lüftung mit Wärme­rück­ge­winnung gewünscht war, konnten wir mit der Pellet­heizung den klima­freund­lichen KfW-​70-​Standard erreichen. Heizen mit Holz in der Stadt ist mit Pellets einfach umsetzbar“, so Johannes Kasche, der tech­nische Planer der Anlage von Building Appli­ca­tions Inge­nieure. Ein BHKW als Alter­native wäre seiner Meinung nach zu teuer, außerdem eine Lebens­aufgabe wegen der anfal­lenden Pflege, Wartung und den Strom­ab­rech­nungen. Zudem sei es politisch vage, etwa wegen der Abgabe auf Eigenstromerzeugung.

Anla­gen­steck­brief:

  • Beheizte Fläche: 1.350 m²
  • ÖkoFEN-​Pelletkessel, 48 kW, Saugsystem
  • Heizlast: 40,6 kW
  • 2.000 Liter Puffer­speicher und Frischwasserstation
  • 3 Heiz­kreise: Fußbo­den­heizung 45 °C, Konvek­toren Remise 60 °C und Warmwasser
  • Pellet­lager im Keller mit Schräg­boden, 19 Tonnen Lager­vo­lumen, Raum­ent­nah­me­schnecke 6 m

Warum Erneu­erbare Energien, zu denen auch Pellets zählen, weltweit die wichtigst Ener­gie­quelle sind, unter­sucht Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

4 Kommentare

  1. jogi54

    Da das wohl kein Brenn­wert­kessel ist, braucht es die hohe Abgas­tem­pe­ratur von 160°C gemäß Daten­blatt und wahr­scheinlich 68°C VL-​Temperatur, um Korrosion im Kessel zu vermeiden.
    Leis­tungs­mäßig kann der Kessel aber von 1648kW modulieren.

    Wie bei jeder Heizung kann man die VL-​Temperatur für den Heizkreis beliebig auf die nötige Tempe­ratur heruntermischen.
    Bei einer Heizlast von 30W/​m² bei einer ange­nom­menen Ausle­gungs­tem­pe­ratur von AT = ‑10°C ergibt sich bei einer AT = 0°C eine VL Tempe­ratur von ca 30°C, je nach Spreizung VL/​RL des FBH-​Kreises. Dabei dürfte der Kessel ca. auf Halblast, ~24kW, laufen. Die VL Tempe­ratur hat auf jeden Fall nix mit der Modu­lation des Kessels zu tun.

    LG jogi

    • Frank Urbansky

      Wie auch immer, das sind die Angaben der Installateure.

  2. jogi54

    Bei einer Heizlast von 30W/​m² erscheint mir die VL der Fußbo­den­heizung 45 °C als nicht realis­tisch (45°C ergäbe eine unrea­lis­tisch hohe Wärme­ab­strahlung, die überhaupt nicht zur Heizlast passt) und auch die Konvek­toren Remise sind mit 60 °C eher „ener­gie­ver­nichtend” ausgelegt.

    Passender wäre: 45°C Konvek­toren und 60°C für WW, und 35°C für die FBH.

    LG jogi

    • Frank Urbansky

      Da hast du recht, ich nehme mal an, das hängt mit der Pellet­heizung zusammen, die wird sich nicht so weit runter­mo­del­lieren lassen.

EnWiPo
EnWiPo
Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Die im Seewasser enthaltene Wärme kann mittels einer Flüssigeis-Technologie nutzbar gemacht werden. Erste Tests im Leipziger Neuseenland versprechen eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung. Die Wärmemenge in Deutschlands Binnenseen könnte für eine klimaneutrale...

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Der Energiedienstleisterverband vedec hat zu seinem Jahreskongress am 6. Oktober 2021 in Berlin erneut bekräftigt, dass die Energiewende ohne Energieeffizienz nicht gelingen könne. „Dafür stehen die Energiedienstleister und Contractoren in diesem Land“, so...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...