Eine Einspeisung von Biogas ins Erdgasnetz, wie hier in Altenhof, führt ein Nischendasein. Foto: Ontras

Was wird aus grünem Erdgas?

von | 8. Dezember 2016

Erdgas soll nicht nur Partner und Brücken­tech­no­logie der Ener­gie­wende sein. Mit Gas aus Bio oder Erneu­er­baren Energien könnten die Netze auch noch weit über das Ende des fossilen Gases hinaus genutzt werden. 

Doch in der Politik wandelte sich das einstige erneu­erbare Lieblings- zum Schmud­delkind. Auch wenn das neue EEG der grünen Gasva­riante noch nicht den Todesstoß versetzt – überleben kann die Branche mit diesem Gnadenbrot kaum. …

Bei kleineren Biogas­an­lagen bis 75 kW Leistung kostet nach Angaben des Fach­ver­bandes FNR eine kWh Strom rund 30 Eurocent, bei Anlagen bis 500 kW 17 Eurocent. Das wäre ohne Förderung am Markt unver­käuflich. Zum Vergleich: Strom aus dem viel­ge­schmähten Atom kostet rund 2 Eurocent, der aus Kohle oder Wind­kraft­an­lagen an Land rund 4 Eurocent. …

Inves­toren ohne Vertrauen

2014 wurde deshalb die Förderung von Bioen­ergie auf einen jähr­lichen Zuwachs von 100 Megawatt elek­tri­scher Leistung gedeckelt. Das beschränkte Neuan­lagen auf den Einsatz von Biomasse aus Rest- und Abfall­stoffen. Doch nicht einmal die wurden 2015 mit gerade mal 23 MW ausge­schöpft, und auch die meist bei Klein­an­lagen bis 75 kW in der Nähe von land­wirt­schaft­lichen Betrieben. …

Im neuen EEG wurde der jährliche Zubau via Ausschreibung von 2017 und 2019 auf 150 MW begrenzt. Volks­wirt­schaftlich gesehen ist das nichts. Daran ändert auch die Zubau-​Erhöhung auf 200 MW von 2020 bis 2022 nichts. Danach, so ist zu vermuten, läuft die Förderung via Ausschreibung ganz aus. …

Parallel wird der Gebots-​Höchstwert auf 14,88 Eurocent je kWh für Anlagen bis 500 kW fest­gelegt, also der Preis, der als Vergütung gezahlt wird und der sinni­ger­weise bei einer Ausschreibung auch nicht über­schritten werden sollte. …

Chancen im Wärmemarkt?

Doch wäre Biogas effi­zi­enter, würde es direkt im Wärme­markt einge­setzt? Auch hier hilft ein ernüch­ternder Blick in den Markt. Nach Angaben der Deutschen Energie-​Agentur (dena) bewegen sich die Groß­han­dels­preise für Biomethan zwischen 6 und 8 Eurocent je kWh. An der Leipziger EEX kostet „normales“ Erdgas für 2 bis 3 Eurocent – hier vergleichbar und nivel­liert mit dem Strompreis. …

Dennoch wird Biomethan als Beimisch­produkt zu fossilem Erdgas von einzelnen Gasver­sorgern bereits in Mischungs­ver­hält­nissen zwischen 5 und 20 Prozent, teilweise auch als 100 Prozent reines „Bio-​Erdgas” angeboten. …


Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 12/​2016 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier. 

Aus Gas, auch aus Biogas, Strom zu machen, ist wie­der en vogue. Das beschreibt Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan hat gute Chancen als Handelsgut mit und für die Zukunft. Denn es kann hierzulande in üppigen Mengen hergestellt werden. Abnehmer in Mobilität, Wärmemarkt und Industrie gäbe es ausreichend. Doch noch wird das Gros des Biogases verstromt und nicht...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...