Kalte Wär­me­netze für effi­zi­ente Quar­tiers­lö­sun­gen

Detail eines kalten Wärmenetzes – ohne Isolierung – mit Anschluss zu einem Abnehmer. Foto: Stadtwerk Haßfurt Wärmewende, Wärmenetz, Wärmepumpe
Detail eines kalten Wärmenetzes – ohne Isolierung – mit Anschluss zu einem Abnehmer. Foto: Stadtwerk Haßfurt

Kalte Wär­me­netze haben gegen­über anderen lei­tungs­ge­bun­de­nen Wär­me­ver­sor­gun­gen den Vorteil gerin­ge­rer Inves­ti­tio­nen und Ver­luste. In ange­schlos­se­nen Häusern sorgen Wär­me­pum­pen für Behag­lich­keit.

Nah- und Fern­wärme ver­sor­gen zwar 14 Prozent aller deut­schen Woh­nun­gen mit Warm­was­ser und Hei­zungs­en­er­gie. Doch ihre Effi­zi­enz ist umstrit­ten.

»Mit erneu­er­ba­ren Ener­gien betrie­bene Wär­me­netze stehen nicht nur in Kon­kur­renz zur Wär­me­ver­sor­gung mit fos­si­len Brenn­stof­fen, sondern zudem vor der Frage, unter welchen Vor­aus­set­zun­gen sich die lei­tungs­ge­bun­dene Wär­me­ver­sor­gung über­haupt lohnt«, bringen es die Sprin­ger Vieweg-Autoren Elke Bruns, Mat­thias Fut­ter­lieb, Dörte Ohl­horst, Bernd Wenzel in ihrem Buch­ka­pi­tel Erneu­er­bare Ener­gien in Wär­me­net­zen – eine rea­lis­ti­sche Per­spek­tive? auf Seite 267 auf den Punkt. Und seit Jahren sei in den Haus­hal­ten ein sin­ken­der Wär­me­be­darf zu ver­zeich­nen. Dies sei ten­den­zi­ell nach­tei­lig für die Attrak­ti­vi­tät von Wär­me­net­zen zur Bedarfs­de­ckung.

Kalte Wär­me­netze könnten für dieses Dilemma eine Lösung sein, zumin­dest bei Quar­tiers­lö­sun­gen, in denen bisher mit­un­ter auf Nah­wärme, meist aus nahe­ge­le­ge­nen Bio­gas­an­la­gen und ein­ge­kop­pel­ter Solar­ther­mie, gesetzt wird. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Über das wach­sende Angebot an Heiz­strom für Wär­me­pum­pen, einer wei­te­ren Mög­lich­keit der Wär­me­wende, infor­miert Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

4 Kommentare

  1. Dann ist »kalt« ja relativ, denn wirk­lich kalte Netze sind uniso­liert und haben des­we­gen über das Jahr hin sogar Wär­me­ge­winne aus der Erde, was bei iso­lier­ten Rohre aus­ge­schlos­sen ist. Auch ist der Invest für das Netz höher. Ich hab ver­sucht mehr über das Projekt zu erfah­ren, bin aber nicht fündig gewor­den.

  2. Sicher eine sehr inter­es­sante Lösung, jedoch zeigt das Bild ein iso­lier­tes Nah­wär­me­netz mit ent­spre­chen­den Dämm­scha­len eines Sys­tem­an­bie­ters.

Kommentare sind geschlossen.