Kurzumtriebsplantage zur Brennstoffgewinnung für das Viessmann-Stammwerk. Foto: Frank Urbansky

Kurzum­triebs­plan­tagen nur lang­fristig wirtschaftlich

von | 16. März 2017

Für Ener­gie­zwecke ange­pflanzte Hölzer umgehen die Tank-​Teller-​Problematik. Die Inves­ti­tionen in Kurzum­triebs­plan­tagen müssen lang­fristig erfolgen. Großer Vorteil: Die Hölzer enthalten wenig Schadstoffe.

Kurzum­triebs­plan­tagen umgehen die Proble­matik der konkur­rie­renden Nahrungs­mit­tel­nutzung. Die ange­bauten Hölzer sind nur für eine ener­ge­tische Nutzung gut.

Sind die Umtriebs­zeiten deutlich unter 10 Jahren, spricht man von Kurzum­triebs­plan­tagen (KUP). Diese werden in der Regel auf land­wirt­schaft­lichen Flächen angebaut; eine forst­liche Bewirt­schaftung im eigent­lichen Sinne erfolgt nicht. Deshalb werden derartige Holz­pro­duk­ti­ons­ver­fahren übli­cher­weise den land­wirt­schaft­lichen Produk­ti­ons­me­thoden zuge­rechnet”, defi­nieren dies die Springer Vieweg-​Autoren Michael Köhl und Daniel Plugge auf Seite 284 in ihrem Buch­ka­pitel Forst­wirt­schaftlich produ­zierte Biomasse.

Die Wirt­schaft­lichkeit der Kurzum­triebs­plan­tagen ist jedoch umstritten. Allein die Inves­ti­tionen belaufen sich auf bis zu 3.000 Euro je Hektar. Eine erste Ernte kann bei Pappeln etwa frühestens nach vier, besser sogar nach acht Jahren einge­fahren werden. Geeignet sind auch andere schnell wachsende Bäume wie Weiden. …


Gekürzt. Geschrieben für Sprin­ger­Pro­fes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Eine stoff­li­che und gleich­zei­tig ener­ge­ti­sche Nutzung von Holz beschrei­ben die Energieblogger-​Kollegen von Energie​-experten​.org hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...