Heizkraftwerk Berlin-Mitte, das auch das Regierungsviertel versorgt, dient auch dem Netzausgleich. Foto: Georg Slickers / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Redis­patches: Zahl der Netz­ein­griffe wohl rückläufig

von | 19. April 2017

Konven­tio­nelle Kraft­werke in Deutschland erzeugen selbst bei negativen Preisen an der Strom­börse in erheb­lichem Ausmaß weiterhin Strom, so die Bundes­re­gierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen. 

Das sei auf Verdienst­mög­lich­keiten außerhalb des Strom­marktes oder auf tech­nische Restrik­tionen der Kraft­werke zurück­zu­führen. Der Einspei­se­vorrang zugunsten der Erneu­er­baren Energien wird dadurch nicht berührt, geschweige denn verletzt, so die Regierung.

Die Antwort enthält zahl­reiche statis­tische Angaben zur Abschaltung von Anlagen zur Erzeugung erneu­er­baren Stroms und solcher der Kraft-​Wärme-​Kopplung. So wurden 2015 in 8.981 Fällen Anlagen zur Erzeugung erneu­er­baren Stroms abge­regelt. Im vergan­genen Jahr waren es 5.892 Fälle. Hier die komplette Übersicht für 2015 und 2016:

Quelle: Monitoringreferat der Bundenetzagentur

Auch das Redis­patch, als das Eingreifen der Netz­be­treiber und das even­tuelle Hoch- oder Runter­fahren konven­tio­neller Strom­erzeuger zur Netz­sta­bi­li­sierung, wurde beleuchtet. Dabei wird zwischen strom- (häufiger) und span­nungs­be­dingten (seltener) Gründen unter­schieden. Die Anzahl und die Gründe der im Jahr 2015 und bis zum dritten Quartal 2016 gemel­deten Redispatch-​Maßnahmen sind, getrennt nach Regel­zonen, in nach­fol­genden Tabellen darge­stellt. Die Daten für das vierte Quartal 2016 liegen noch nicht vor. Aller­dings deutet sich an, dass diese gegenüber 2015 rück­läufig sind. Hier ebenfalls die Übersicht für 2015 und die ersten drei Quartale 2016:

Quelle: Monitoringreferat der Bundenetzagentur Redispatches 2015 und 2016


Energieblogger-​Kollege und Sonnen­flüs­terer Erhard Renz befasst sich hier mit der Frage, ob mit dem neuen EEG die Erneuerbaren-​Branchen platt­ge­macht wer­den sollen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...