Aufsetzen eines Verbindungsstückes zwischen Fundamentrohr (Monopile) und der eigentlichen Windkraftanlage. Foto: Urbansky

Ostsee-​Windpark mit umwelt­freund­lichem Korrosionsschutz

von | 25. Januar 2018

Ab 2019 wird mit „Arkona” in der Ostsee einer der größten deutschen Windparks ans Netz gehen. Beson­der­heiten sind eine unbe­mannte Umspann­station und umwelt­freundlich gegen Korrosion geschützte Fundamentrohre.

Die Errichter und Betreiber von Offshore-​Windparks sind, im Gegensatz zu Anlagen an Land (onshore), meistens große Ener­gie­kon­zerne. „Die Aufstellung von Wind­kraft­an­lagen im Meer befördert aus mehreren Gründen die Tendenz „zur Größe”. Die für die Offshore-​Windenergienutzung geeig­neten Wind­kraft­an­lagen werden immer größer und die Projekte werden zukünftig mit Windparks in der Größe von 1.000 Megawatt und mehr geplant. Die Wind­ener­gie­nutzung wird damit im Offshore-​Bereich, auch in den Einzel­vor­haben, eine kraft­werks­ähn­liche Größen­ordnung erreichen. Diese Perspektive hat mitt­ler­weile auch die etablierte Ener­gie­ver­sor­gungs­wirt­schaft auf den Plan gerufen”, beschreibt diese Entwicklung Springer Vieweg-​Autor Erich Hau in seinem Buch­ka­pitel Wind­ener­gie­nutzung im Küsten­vorfeld der Meere auf Seite 743.

Der Offshore Windpark Arkona, 40 Kilometer nord­östlich vor der Insel Rügen gelegen, wird von E.ON und dem norwe­gi­schen Ener­gie­un­ter­nehmen Statoil errichtet und ab 2019 von E.ON betrieben. Die Essener sind ab 2019, wenn der Windpark ans Netz ange­schlossen wird, die ersten, die sowohl Windparks in der Nord- als auch in der Ostsee betreiben. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...