Fenwärmestation mit Solarabsorbern zur Regeneration des Wärmenetzes. Fotos: Urbansky

Kaltes Wärmenetz in Haßfurt

von | 12. Juli 2018

Seit vielen Jahren gilt die Gemeinde Haßfurt als Vorreiter für die kommunale, dezen­trale Ener­gie­ver­sorgung mittels erneu­er­baren Energien. Der Grund­stock für diesen guten Ruf wurde 1995 gelegt, als die Gemeinde ein Block­heiz­kraftwerk errichtete um ein Frei­zeitbad und eine Grund­schule und seit 1999 ein Wohn­gebiet mit Wärme.

Ein Neubau­gebiet der Gemeinde Haßfurt, „Am Osterfeld II“ ist nahe eines Erd-​/​Biogas-​Blockheizkraftwerk und einer Solar­ther­mie­anlage gelegen. Das Block­heiz­kraftwerk liefert dank einer Kraft-​Wärme-​Kopplung sowohl Strom, als auch Nahwärme. Je nach Witterung kann das Wärmenetz so mit 20 °C bis 50 °C versorgt werden. Unter­stützend dazu wirkt die Solar­ther­mie­anlage, welche 125 m2 bemisst.

Wärmeübergabestation in den einzelnen Häusern.

Wärme­über­ga­be­station in den einzelnen Häusern.

Um Ener­gie­ver­luste durch den Transport im Wärmenetz so gering wie möglich zu halten, werden Wärme­pum­pen­über­ga­be­sta­tionen an den Häusern der ca. 75 Anschluss­teil­nehmer genutzt. Diese erlauben Netz­tem­pe­ra­turen zwischen 20 °C und 45 °C, statt den üblichen 80 °C. Dementspre­chend kommt es zu hohen Einspa­rungen bei der Isolierung der Leitungen.

Diese effi­ziente Nutzung des Nahwär­me­netzes erfüllt alle Anfor­de­rungen des Erneuerbare-​Energien-​Wärmegesetzes, was den Anwohnern eine preislich attraktive, bequeme und verläss­liche Ener­gie­ver­sorgung ermöglicht.

Angaben zum Wärmenetz

  • Gesamt­fläche Neubau­gebiet 112.580 m²
  • Wärme­quellen BHKW (Erdgas, Biogas), Solarthermie
  • Netz­tem­pe­ratur 2045 °C
  • Einbindung der Wärme­pumpen dezentral als Übergabestationen
  • Anschluss­teil­nehmer ca. 75

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...