Fenwärmestation mit Solarabsorbern zur Regeneration des Wärmenetzes. Fotos: Urbansky

Kaltes Wärmenetz in Haßfurt

von | 12. Juli 2018

Seit vielen Jahren gilt die Gemeinde Haßfurt als Vorreiter für die kommunale, dezen­trale Ener­gie­ver­sorgung mittels erneu­er­baren Energien. Der Grund­stock für diesen guten Ruf wurde 1995 gelegt, als die Gemeinde ein Block­heiz­kraftwerk errichtete um ein Frei­zeitbad und eine Grund­schule und seit 1999 ein Wohn­gebiet mit Wärme.

Ein Neubau­gebiet der Gemeinde Haßfurt, „Am Osterfeld II“ ist nahe eines Erd-​/​Biogas-​Blockheizkraftwerk und einer Solar­ther­mie­anlage gelegen. Das Block­heiz­kraftwerk liefert dank einer Kraft-​Wärme-​Kopplung sowohl Strom, als auch Nahwärme. Je nach Witterung kann das Wärmenetz so mit 20 °C bis 50 °C versorgt werden. Unter­stützend dazu wirkt die Solar­ther­mie­anlage, welche 125 m2 bemisst.

Wärmeübergabestation in den einzelnen Häusern.

Wärme­über­ga­be­station in den einzelnen Häusern.

Um Ener­gie­ver­luste durch den Transport im Wärmenetz so gering wie möglich zu halten, werden Wärme­pum­pen­über­ga­be­sta­tionen an den Häusern der ca. 75 Anschluss­teil­nehmer genutzt. Diese erlauben Netz­tem­pe­ra­turen zwischen 20 °C und 45 °C, statt den üblichen 80 °C. Dementspre­chend kommt es zu hohen Einspa­rungen bei der Isolierung der Leitungen.

Diese effi­ziente Nutzung des Nahwär­me­netzes erfüllt alle Anfor­de­rungen des Erneuerbare-​Energien-​Wärmegesetzes, was den Anwohnern eine preislich attraktive, bequeme und verläss­liche Ener­gie­ver­sorgung ermöglicht.

Angaben zum Wärmenetz

  • Gesamt­fläche Neubau­gebiet 112.580 m²
  • Wärme­quellen BHKW (Erdgas, Biogas), Solarthermie
  • Netz­tem­pe­ratur 2045 °C
  • Einbindung der Wärme­pumpen dezentral als Übergabestationen
  • Anschluss­teil­nehmer ca. 75

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...