Biomasseheizkraftwerk in Heidelberg. Foto: SW Heidelberg

So werden Wärme­netze grün

von | 16. September 2019

Fernwärme deckt derzeit gut 14 Prozent des heimi­schen Wärme­be­darfs ab. 2050, in einem weit­gehend dekar­bo­ni­sierten Wärme­markt, sollen es Prognosen zufolge 37 Prozent sein. Doch wie können diese Wärme­netze „grün“ werden? 

Eines vorab: Die „Ergrünung“ der Wärme­netze ist nicht zum Nulltarif zu haben. Eine CO2-​Steuer, die Kosten­neu­tra­lität zu den derzeit vorherr­schenden Erzeu­gungs­ka­pa­zi­täten aus Gas und Kohle herstellen würde, müsste sehr hoch sein und deutlich über den derzeit disku­tierten 50 Euro pro Tonne CO2 liegen.

Tech­nische Lösungen hingegen, wie Wärme­netze grün werden, gibt es zuhauf. Unsere Nachbarn in Dänemark bevor­zugen für kleinere Netze große Solar­ther­mie­an­lagen, Biomas­se­heiz­kraft­werke sowie große saisonale Erdwär­me­speicher. Möglich sind auch Abwärme und Erdwärme. So wollen die Stadt­werke München mit tiefer Geothermie bis 2040 ihre Fernwärme komplett grün machen. Andere Ener­gie­ver­sorger bevor­zugen Groß­wär­me­pumpen, die auch in Regionen, in denen es nicht die geolo­gi­schen Voraus­set­zungen wie in Ober­bayern mit ober­flä­chen­naher Geothermie gibt …

Doch auch Biomasse, auch als Biogas und Abfall, spielen etwa in Augsburg und Wiesbaden, bei der Dekar­bo­ni­sierung der Wärme­netze eine große Rolle. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 17/​2019. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...