Bevor Biogas ins Netz eingespeist werden kann, muss es in solchen Anlagen gereinigt werden, um einen hohen Methananteil zu erhalten. Foto: ETW

Biomethan nicht nur auf den Straßen

von | 4. April 2022

Biomethan könnte eine weit größere Rolle in der Ener­gie­wende zufallen als bisher. Das Gas ist grund­last­fähig, ins Gasnetz einspeisbar oder direkt vor Ort verstrombar. Die gestie­genen Gaspreise machten es über Nacht preislich attraktiv. Und die Poten­ziale in Deutschland sind noch lange nicht ausge­schöpft. Vor dem Hinter­grund des Ukraine-​Krieges bekommt es als Ersatz für russi­sches Erdgas zudem eine bisher unge­wohnte, stra­te­gische Komponente.

Da Deutschland zu 50 % von russi­schem Erdgas abhängig ist, bekommen alle erneu­er­baren Energien, die es ersetzen können, eine stra­te­gische Bedeutung. Finanz­mi­nister Christian Lindern nannte diese Ener­gie­formen sogar „Frei­heits­energie“. Doch in welchem Maße können Biogas und das daraus veredelte Biomethan überhaupt zum Ersatz von fossilem Erdgas beitragen?

Derzeit stehen in Deutschland gut 9.000 Biogas­an­lagen. Sie produ­zieren etwa zehn Milli­arden Kubik­meter Erdgas mit einem Ener­gie­gehalt von gut 100 Tera­watt­stunden (TWh) jährlich. Das wiederum würde 10 % des deutschen Gesamt­gas­ver­brauches entsprechen. Ein kompletter Ersatz der Liefe­rungen aus Russland ist also nicht vorstellbar. Die gesamte Menge würde aber ausreichen, um ein Drittel des Haus­halts­gases abzudecken. …


Gekürzt. Geschrieben für Energie&Management. Erschienen in der Aufgabe 4/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo, dem Arti­kelkauf oder den verschie­denen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

PPA: Eine Win-win-win-Situation

PPA: Eine Win-win-win-Situation

Power Purchase Agreements kündigen sich derzeit als Trend an. Gerade im Nordosten Deutschlands wachsen PV-Anlagen ganz ohne EEG-Vergütung fast wie Pilze aus dem Boden. Versprechen sie doch allen drei Beteiligten Seiten - Energieproduzent, Netzbetreiber und...