Die Subventionen auf Agrardiesel, mit dem landwirtschaftliche Maschinen betrieben werden, sollen schrittweise abgeschafft werden. Frank Urbansky

Höherer CO2-​Preis und weniger Förderung machen Energie 2024 teurer

von | 9. Januar 2024

Das Jahr 2024 wird für alle Ener­gie­kunden eine Heraus­for­derung. Einer­seits wird ein höherer CO2-Preis fossile Brenn­stoffe verteuern. Gleich­zeitig wird die Förderung des Umstiegs auf erneu­erbare Energien zurückgefahren.

45 Euro je Tonne CO2

Eine dieser Maßnahmen ist der CO2-​Preis auf Sprit, Gas und Heizöl. Er steigt ab Januar 2024 auf 45 Euro pro Tonne. 2023 waren es noch 30 Euro. Die Mehr­ein­nahmen sollen in den Klima- und Trans­for­ma­ti­ons­fonds für Klima­schutz­pro­jekte fließen, der durch ein Urteil des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richts zum Nach­trags­haushalt 2021 erst mal arg gerupft wurde. Verbraucher müssen nun mit höheren Kosten für Sprit, Öl und Gas rechnen. Die Preise für Benzin steigen allein dadurch um etwa 4,3 Cent pro Liter, die für Diesel um 4,7 Cent. Die Gaspreise erhöhen sich um 0,39 Cent pro Kilo­watt­stunde (etwa 3,90 Euro je Kubik­meter) und Heizöl um 4,8 Cent pro Liter. Für eine Durch­schnitts­fa­milie bedeutet dies jährliche Mehr­kosten von 78 Euro bei Gas und 96 Euro bei Ölheizung, so eine Berechnung des Vergleichs­portals Verivox.

Förderung schrumpft

Doch selbst damit können die Strei­chungen im Klima- und Trans­for­ma­ti­ons­fonds (KTF), das Haupt­in­strument des klima­freund­lichen Umbaus in Deutschland, nicht ausge­glichen werden. 2024 wird er um 12,7 Milli­arden Euro und bis 2027 um insgesamt 45 Milli­arden Euro gekürzt. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...

„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...