Biomethan als Ersatz für Erdgas wird in Deutschland nur marginal genutzt. Die Potenziale sind aber auch nicht sehr groß. Foto: Frank Urbansky

Welche Erdgas­alt­er­na­tiven eine Chance haben und welche nicht

von | 10. Januar 2024

In der Welt der Energie spricht man gerne von Elek­tronen und Molekülen. Letztere, zu denen auch flüssige oder gasförmige Ener­gie­träger zählen, bestimmen heute zu mehr als 90 % den Endener­gie­bedarf in Deutschland. Bei den gasför­migen Ener­gie­trägern führt Erdgas fast ein Monopol: 50 % Markt­anteil im Wärme­markt, 41 % Anteil an der indus­tri­ellen Prozess­energie, 15 % Anteil an der Strom­erzeugung. Es scheint daher kaum durch gasförmige Alter­na­tiven zu ersetzen. Aber es gibt sie. Und ein Teil von ihnen wird auch den Weg in die Ener­gie­wirt­schaft finden. Welche Alter­na­tiven es gibt:

Biogas mit wenig Potenzial

Biogas ist ein nahe­lie­gender Erdga­sersatz. Derzeit wird das meiste aus Deutsch­lands rund 9.200 Biogas­an­lagen in Block­heiz­kraft­werken (BHKW) vor Ort in Strom umge­wandelt. Diese BHKW mit einer Gesamt­leistung von etwa 4.200 MW – vergleichbar mit vier Kern­kraft­werken – sind direkt an Biogas­an­lagen ange­bunden. Der Haupt­grund dafür ist finan­zi­eller Natur: Betreiber erhalten für jede ins Netz einge­speiste Kilo­watt­stunde Strom nach dem Erneuerbare-​Energien-​Gesetz (EEG) eine Vergütung, die jährlich etwa 9 Milli­arden Euro für alle Biogas­an­lagen beträgt. …


Gekürzt. Geschrieben für Energie&Management. Erschienen in der Ausgabe 1/​2024 Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo, dem Arti­kelkauf oder den verschie­denen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...

„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...