Grafik: AGEB

Ener­gie­ver­brauch: Wind knockt Stein­kohle aus – jeden­falls etwas

von | 13. August 2015

Im ersten Halbjahr 2015 ging die Strom­erzeugung aus Stein­kohle um 3 % zurück während die Wind­energie um 4 % anstieg. Das stellt die AG Ener­gie­bi­lanzen in ihrem gestern veröf­fent­lichten Lang­be­richt fest.

Generell schnitten die Erneu­er­baren dabei wieder gut ab. So heißt es: 

Die erneu­er­baren Energien erhöhten ihren Beitrag um knapp 8 Prozent. Die Entwicklung bei den einzelnen Ener­gie­trägern spiegelt die starke Abhän­gigkeit von den jewei­ligen Witte­rungs­ver­hält­nissen wider. Die Strom­erzeugung aus Wasser­kraft profi­tierte von hohen Nieder­schlägen und konnte ihren Beitrag um ein knappes Fünftel steigern. Außer­ge­wöhnlich gute Wind­ver­hält­nisse sorgten für eine Stei­gerung der Wind­strom­erzeugung an Land und auf See um 40 Prozent. Der Beitrag der Solar­energie (Photo­voltaik und Solar­thermie) lag dagegen stabil auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. 

Wind mit 40 % plus

Grafik: AGEB

Grafik: AGEB

Inter­essant ist auch die Entwicklung der einzelnen rege­ne­ra­tiven Ener­gie­träger. Die Strom­erzeugung durch Windkraft legte off- und onshore auf 40,7 TWh um 40 % zu, die Wasser­kraft, wie bereits erwähnt, um 209 % auf 10,8 TWh. Alle anderen Ener­gie­träger aus diesem Bereich stagnierten oder stiegen nur leicht, mit Ausnahme von Depo­niegas und biogenem Sied­lungsmüll, die jedoch aufgrund ihrer geringen Verwendung kaum ins Gewicht fallen.

Fossile: Erdgas mit deut­lichem Plus

Während Mineralöl – trotz der kühleren Witterung und der deutlich güns­ti­geren Preise als im Vorjahr – absolut stagnierte, verzeichnete der Erdgas­ver­brauch ein Plus von knapp 14 %. Erhöht hätten sich sowohl der Einsatz von Erdgas zur Wärme­er­zeugung wie auch der in Kraft-​Wärme-​Kopplungs-​Prozessen. Generell bleibt fest­zu­halten, dass tempe­ra­tur­be­reinigt der Ener­gie­ver­brauch in Deutschland relativ stabil geblieben ist.

Vorschau-​Grafik: AGEB

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...