Ener­gie­ver­brauch: Wind knockt Stein­kohle aus – jeden­falls etwas

Grafik: AGEB
Grafik: AGEB

Im ersten Halb­jahr 2015 ging die Strom­erzeu­gung aus Stein­kohle um 3 % zurück während die Wind­ener­gie um 4 % anstieg. Das stellt die AG Ener­gie­bi­lan­zen in ihrem gestern ver­öf­fent­lich­ten Lang­be­richt fest.

Gene­rell schnit­ten die Erneu­er­ba­ren dabei wieder gut ab. So heißt es:

Die erneu­er­ba­ren Ener­gien erhöh­ten ihren Beitrag um knapp 8 Prozent. Die Ent­wick­lung bei den ein­zel­nen Ener­gie­trä­gern spie­gelt die starke Abhän­gig­keit von den jewei­li­gen Wit­te­rungs­ver­hält­nis­sen wider. Die Strom­erzeu­gung aus Was­ser­kraft pro­fi­tierte von hohen Nie­der­schlä­gen und konnte ihren Beitrag um ein knappes Fünftel stei­gern. Außer­ge­wöhn­lich gute Wind­ver­hält­nisse sorgten für eine Stei­ge­rung der Wind­strom­erzeu­gung an Land und auf See um 40 Prozent. Der Beitrag der Solar­ener­gie (Pho­to­vol­taik und Solar­ther­mie) lag dagegen stabil auf dem Niveau des Vor­jah­res­zeit­raums.

Wind mit 40 % plus

Grafik: AGEB
Grafik: AGEB

Inter­es­sant ist auch die Ent­wick­lung der ein­zel­nen rege­ne­ra­ti­ven Ener­gie­trä­ger. Die Strom­erzeu­gung durch Wind­kraft legte off‐ und onshore auf 40,7 TWh um 40 % zu, die Was­ser­kraft, wie bereits erwähnt, um 209 % auf 10,8 TWh. Alle anderen Ener­gie­trä­ger aus diesem Bereich sta­gnier­ten oder stiegen nur leicht, mit Aus­nahme von Depo­nie­gas und bio­ge­nem Sied­lungs­müll, die jedoch auf­grund ihrer gerin­gen Ver­wen­dung kaum ins Gewicht fallen.

Fossile: Erdgas mit deut­li­chem Plus

Während Mine­ralöl – trotz der küh­le­ren Wit­te­rung und der deut­lich güns­ti­ge­ren Preise als im Vorjahr – absolut sta­gnierte, ver­zeich­nete der Erd­gas­ver­brauch ein Plus von knapp 14 %. Erhöht hätten sich sowohl der Einsatz von Erdgas zur Wär­me­er­zeu­gung wie auch der in Kraft‐Wärme‐Kopplungs‐Prozessen. Gene­rell bleibt fest­zu­hal­ten, dass tem­pe­ra­tur­be­rei­nigt der Ener­gie­ver­brauch in Deutsch­land relativ stabil geblie­ben ist.

Vorschau‐Grafik: AGEB