Auch Objekt der Forscherbegierde: Optimale Nutzung von Pellets. Foto: DEPI

Smart­Bio­massHeat: Biomasse effizient nutzen

von | 17. November 2015

Wenn das Ziel, 2050 nur noch mit Erneu­er­baren Energien zu leben, keine Illusion sein soll, braucht es dazu Biomasse, die schwan­kenden Wind- und PV-​Strom ausgleicht. Doch Biomasse ist, Tank-​Teller-​Diskussion hin oder her, ein sehr begehrter Grund­stoff, auf den nicht nur die ener­ge­tische Verwertung wartet. 

Gebraucht wird Biomasse auch in der Industrie, zum Dämmen, für Chemi­kalien und vieles andere mehr. Deswegen ist es ein absolutes Muss, mit Biomasse effizient umzugehen. Wie das gehen könnte, erforscht gerade am Deutschen Biomas­se­for­schungs­zentrum in Leipzig ein Team um Volker Lenz. Auf der Status­kon­ferenz Ener­ge­tische Biomas­sen­utzung stellte er seine Ansätze letzte Woche vor.

Im Mittel­punkt dabei: Der Wärme­markt, in dem Biomasse heute schon mit Abstand die Nummer 1 unter den Erneu­er­baren ist, in Kopplung mit dem Strommarkt.

Folgende drei Ansätze sehen die Leipziger Forscher:

Herstellen von Inno­va­tiven und hoch­ef­fi­zenten Brenn­stoffen durch

  • Waschen
  • Sieben
  • Mischen
  • Torre­fi­zieren (ther­mische Behandlung ohne Luftzufuhr)
  • Hydro­thermal Carbonisieren
  • Pelle­tieren

Entwicklung und Nutzung von Kompo­nenten für

  • sekundäre Abgas­rei­nigung (auch katalytisch)
  • Kleinst­feue­rungen
  • Mikro-​Wärme-​Kraft-​Kopplung
  • Wärme-​Kälte-​Kopplung

System­werk­zeuge zum opti­ma­leren Einsatz wie

  • Kommu­ni­ka­ti­ons­platt­formen
  • stan­dar­di­sierte Schnittstellen
  • Wärme­ver­bund­sys­tem­regler
  • Wärme-​Stromnetz-​Verbundsystemregler
  • Auslegungs- und Beratungswerkzeuge

Die grund­sätz­liche Mach­barkeit dieses Smart­Bio­massHeat genannten Konzepts wurde in den Einzel­kom­po­nenten bereits demons­triert. In der weiteren Forschung geht es nun um die Einzel­kom­po­nenten und die inte­grie­renden System­werk­zeuge. Hinzu kommt die Unter­su­chung poli­ti­scher und ökono­mi­scher Rahmen­set­zungen für die zukünftige Marktintegration. 

Denn eines ist sicher: Im Gegensatz zu Wind und Sonne steht Biomasse nicht unbe­grenzt zur Verfügung. An ihrer effi­zi­enten Verwertung führt also kein Weg vorbei.

Vorschaubild: Auch Objekt der Forscher­be­gierde: Optimale Nutzung von Pellets. Foto: DEPI

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...