Passt in jeden Keller. Fotos: RWE

PV-​Speicher: Nach­rüstung läuft schleppend

von | 8. Februar 2016

In unserer Serie zur Zukunft der PV-​Speicher sprechen wir heute mit Carsten Welge, Produkt­ma­nager Batte­rie­speicher der RWE Effizienz GmbH. Er sieht einen sich gerade entwi­ckelnden Massen­markt, aber auch eine schlep­pende Kopplung von bestehenden PV-​Anlagen mit Speichern.

Ab wann erwarten Sie den breiten wirt­schaft­lichen Durch­bruch für
Strom­spei­cher­systeme?

Der Massen­markt entwi­ckelt sich gerade. Wichtig ist, dass die selbst erzeugte und gespei­cherte Kilo­watt­stunde immer günstiger ist als die Kilo­watt­stunde aus dem Netz. Dann entscheiden sich die Kunden für Haus­speicher. Das sehen wir heute schon im Neubau. Insgesamt geht die Entwicklung schnell weiter, so dass wir in kürzerer Zeit von Netz­pa­rität sprechen können.

Welche Vorteile haben aus Ihrer Sicht Strom­speicher gegenüber Wärme­spei­chern, etwa der Power-​to-​Heat-​Technologie, die ja auch über­schüs­sigen PV-​Strom in Form von Warm­wasser speichern könnte?

Jeder Haushalt muss schauen, was für ihn der beste Anwen­dungsfall ist. Wir bei RWE Effizienz entwi­ckeln für beide Tech­no­logien inno­vative Produkte. Ein Vorteil der Ener­gie­spei­cherung in Form von Strom ist viel­leicht, dass man für jedes elek­trische Gerät den Speicher ganz einfach wieder entladen kann. Man ist in den Anwen­dungs­fällen nicht eingeschränkt.

Welche grund­le­genden Unter­schiede sehen Sie zwischen der blei­ba­sierten und der Lithium-​basierten Speichertechnologie?

Die wichtige tech­no­lo­gische Entwicklung im Spei­cher­be­reich haben wir mit der Entwicklung der Lithium-​Ionen-​Batterien eigentlich schon durch­laufen. Die hoch­mo­dernen Sonnen­speicher von RWE basieren alle auf der Lithium-​Ionen-​Technologie. Vorteile der Li-​Ionen-​Technik sind:

  • zukunfts­si­chere Technik
  • hohe Ener­gie­dichte
  • schnelle Lade­zeiten
  • eine sehr hohe Zyklenfestigkeit
  • lange Lebens­dauer (20 Jahre)
  • hohe Sicherheit
  • wartungsarm

Nachteile des Bleis sind:

  • geringere Ener­gie­dichte
  • mehr Raum­bedarf

bereits ausge­reizte Technologie

Welche Systeme haben Sie für die verschie­denen Wohnungs­größen im
Angebot?

Die von RWE ange­bo­tenen Ener­gie­speicher sprechen primär Haus­halts­kunden und kleinere Gewer­be­be­triebe an. Unser aktuelles Angebot reicht von 4‑Kilowattstunden bis 13,8‑Kilowattstunden-Systemen. Ortnetz­speicher testet und entwi­ckelt RWE in mehreren Projekten. Die Feldtests dauern noch an. Ein Produkt für dieses Segment bieten wir derzeit nicht an.

Das aktuelle Spei­cher­system RWE Storage flex ergänzt seit diesem Jahr die Produkt­pa­lette um ein kosten­güns­tiges Modell mit moderner Sony Fortelion Lithium-
Ionen-Technologie.

Carsten Welge

Carsten Welge

Mit der Qualität sind wir sehr zufrieden, denn die Tech­no­logie zeichnet sich durch schnelle Lade­zeiten, eine sehr hohe Zyklen­fes­tigkeit von 10.000 Lade­zyklen, lange
Lebens­dauer und Sicherheit aus. In Verbindung mit guter Leis­tungs­elek­tronik und ausge­reiftem Lade­ma­nagement ist RWE Storage flex somit besonders für den Einsatz im privaten Bereich geeignet. Mit seinem Quer­format (Breite 112 cm, Höhe ca. 90 cm) lässt sich der neue Speicher ideal unter dem Wech­sel­richter aufstellen. RWE Storage flex kann von einer effektiv nutzbaren Spei­cher­ka­pa­zität von 3,9 kWh in zwei Stufen auf bis zu 7,8 kWh ausgebaut werden.

Die Batte­rie­speicher sind sehr wartungsarm und haben eine Lebens­er­wartung von über 20 Jahren. RWE Effizienz gewährt zehn Jahre Garantie auf das Gerät und die Batte­rie­module. Die neue intel­li­gente Spei­cher­lösung ist mit jeder Photo­vol­ta­ik­anlage kompa­tibel, KfWför­der­fähig und eignet sich ebenso für neue Anlagen wie für Nach­rüs­tungen. Sie ist sofort im Handel verfügbar.

RWE Storage flex ist direkt in die Haus­steuerung RWE SmartHome einge­bunden. Damit steigt die Eigen­strom­nutzung auf bis zu 70 Prozent. Zum effi­zi­enten Spei­cher­ma­nagement mit intel­li­genter Solar­strom­nutzung bietet die Inte­gration in RWE SmartHome jederzeit die Möglichkeit des mobilen Fernzugriffs.

Sie müssen sich das so vorstellen: über RWE SmartHome können ausge­wählte Verbraucher gezielt einge­schaltet werden, wenn viel Solar­strom produ­ziert wird oder im Batte­rie­speicher zur Verfügung steht. So erreichen Sie ein Höchstmaß an Eigenstromnutzung.

Ein Beispiel: Ihre Garten­be­leuchtung wird auto­ma­tisch einge­schaltet, wenn es dunkel
ist (erste Bedingung) und der Lade­zu­stand im Speicher höher als zehn Prozent ist (zweite Bedingung). Sollte eine der beiden Bedin­gungen nicht erfüllt sein, bleibt Ihre Garten­be­leuchtung ausge­schaltet. Damit illu­mi­nieren Sie Ihren Garten voll­ständig ener­gie­autark. Zeit- und Logik­profile jeder Art sind möglich, sei es für die Teich­pumpe, für die Wasch­ma­schine oder auch die Heizungsanlage.

Die Preise für RWE Storage flex einschließlich des Hausautomations- und Ener­gie­ma­nage­ment­systems beginnen bei rund 7.000 Euro ohne Mehr­wert­steuer. Der Preis pro nutzbarer Kilo­watt­stunde liegt bei günstigen 1.400 Euro pro kWh.

Welche der Spei­cher­op­tionen – Haus­speicher oder Orts­netz­speicher – halten Sie grund­sätzlich für effektiver?

Diese Frage lässt sich nicht so pauschal beant­worten. Jedes Spei­cher­konzept hat seinen sinn­vollen Anwen­dungsfall. Bei den Haus­spei­chern sind wir schon sehr weit, sie sind sofort verfügbar und werden heute schon verbaut.

Orts­netz­speicher werden bei RWE bereits in Pilot­pro­jekten getestet. Generell gilt zwar, dass größere Spei­cher­ein­heiten umge­rechnet auf die Kilo­watt­stunden günstiger einzu­richten sind. Aber hier muss sich bei den gesetz­lichen Rahmen­be­din­gungen noch mehr tun. Proble­ma­tisch ist die Vielfalt der Akteure und auch die Abgaben- und Entgelt­si­tuation muss ebenfalls geregelt werden. Die eigent­liche Entscheidung für das eine oder andere Modell sollte man lokal von den Gege­ben­heiten im Netz abhängig machen. Haus­speicher sind einfacher zurealisieren.

In welchem Fall halten Sie die Nach­rüstung von PV-​Anlagen mit Speichern zur Eigen­ver­wendung für sinnvoll, die bisher nur für die Einspeisung ausgelegt waren?

Das Potenzial für PV-​Anlagen auf Dächern deutscher Ein- und Mehr­fa­mi­li­en­häuser ist nach wie vor sehr groß. Heute werden in diesem Segment PV-​Anlagen neu gebaut, die immer mehr mit Speichern gekoppelt werden. Das halte ich auch für wichtig.

Die Nach­rüstung von bestehenden PV-​Anlagen verläuft noch etwas schleppend, da
viele höhere Einspei­se­ver­gü­tungen erhalten als der heutige Netz­be­zugs­preis ausmacht. Liegt die Einspei­se­ver­gütung aber unterhalb des Netz­be­zugs­preises kann eine Nach­rüstung heute schon wirt­schaftlich sinnvoll sein. Wir beraten unsere Kunden hier sehr individuell.

Welche Lösungen bieten Sie dafür an?

Durch die RWE Spei­cher­lö­sungen hat der Kunde einen Vorteil: sie sind wech­sel­strom­seitig ange­schlossen, das heißt, die Speicher arbeiten im Haushalt wie jedes andere elek­trische Gerät. Dadurch sind die RWE Spei­cher­systeme sowohl für Neubauten als auch für Nach­rüs­tungen perfekt geeignet. Unser Stärke ist die Verbindung von Sonnen­spei­chern mit unserem Ener­gie­ma­nagement RWE SmartHome. Verbunden mit dem Speicher können Sie alle Geräte im Haus intel­ligent steuern. Hier geht der Trend hin.

Gibt es bereits Refinanzierungs-Rechnungen?

Die Amor­ti­sa­ti­onszeit ist abhängig vom elek­tri­schen Ener­gie­ver­brauch, der Größe der Photovoltaik-​Anlage und der gewählten Spei­cher­ka­pa­zität. Bei optimaler Auslegung von PV-​Anlage und Speicher kann sich eine Erzeu­gungs­anlage in einem Zeitraum von etwa 12 bis 14 Jahren amor­ti­sieren. Dabei rechnen wir mit der aktuellen Einspei­se­ver­gütung und einer durch­schnitt­lichen Strom­preis­er­höhung von 3 %. Alle unsere Produkte sind KfW-förderfähig.


Der erste Teil dieser Serie, „PV-​Speicher: Durch­bruch hat bereits statt­ge­funden”, findet sich hier.

Der zweite Teil, „PV-​Speicher: Egal ob Blei oder Lithium – alle Batterien sind gut“, ist hier zu lesen.

Im dritten Teil geht es unter anderem darum, dass große Preis­sen­kungen bei den Speichern nicht mehr möglich sind.

Der vierte Teil, ob sich die Umrüstung vorhan­dener PV-​Anlagen zur Eigen­nutzung via Speiche rlohnt, ist hier zu lesen.

Ein Beitrag meiner Blogger-​Kollegen von energie​-experten​.org zur Fort­führung der PV-​Speicherförderung auch in diesem Jahr findet sich hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...