Funktioniert auch im Bestand: Wärmepumpe, hier in einer Berliner Villa. Foto: Urbansky

Wie eine Wärme­pumpe eine Villa heizt

von | 1. Dezember 2016

Zwar wird bereits jeder dritte Neubau mit einer Wärme­pumpe beheizt. Beim Heizungs­tausch in Bestands­ge­bäuden bleiben die meisten Sanierer jedoch bei einer konser­va­tiven Lösung mit Gas oder Öl. 

Bauherr Claus-​Heinrich Röhreke entschied sich bei der Sanierung seiner Gründerzeit-​Villa m Basser­mannweg in Berlin-​Lichterfelde 2015 für die Wärmepumpe.

Die kaum mehr bewohnbare Villa aus der Berliner Grün­derzeit, genau aus dem Jahr 1888, ist heute ein modernes Mehr­fa­mi­li­enhaus, das mit CO2-​freier Wärme aus dem Erdreich beheizt wird. Für die Heizung sorgt eine Hoch­tem­pe­ra­tur­wär­me­pumpe mit einem 800-​Liter-​Pufferspeicher und einem 750-​Liter-​Warmwasserspeicher. Sie verfügt über eine Heiz­leistung von 27,4 kW.

Überall Fußbo­den­heizung

Der Investor entschied sich für eine umfas­sende ener­ge­tische Sanierung. Der Altbau beinhaltet heute sechs Wohnungen mit einer Gesamt­miet­fläche von 600 m², die allesamt mit Fußbo­den­heizung und Hand­tuch­trockner ausge­stattet sind.

Die Wärme­pumpe nutzt Doppel-​U-​Erdwärmesonden, die über sechs je knapp 100 m tief reichende Bohrungen den Unter­grund als Ener­gie­quelle erschließen. Sie wurden im Abstand von 6 m auf einem Rasen in Garten einge­bracht. Aus heutiger Sicht würde Bernhard Dreßler vom gleich­na­migen Potsdamer Brun­nen­bauer die Bohrungen jedoch im Abatand von 7 bis 8 m anbringen, weil sie sich eventuell gegen­seitig in der Entzugs­leistung beein­flussen könnten.

Keine Kühlung

Unterhalb von 10 m Tiefe beträgt die natür­liche Tempe­ratur des Gesteins etwa 10 Grad Celsius. Erdwär­me­sonden können im Winter zum Heizen und im Sommer zum Kühlen genutzt werden. Auf die Kühlung wurde bei dieser Lösung jedoch verzichtet. Auch die Warm­was­ser­be­reit­stellung erfolgt über die Wärmepumpe.

Die hoch­ef­fi­ziente Erdwär­me­pumpe wandelt eine Kilo­watt­stunde Strom im Jahres­durch­schnitt in mehr als vier Kilo­watt­stunden Wärme um und spart so rund 10,5 Tonnen CO2 pro Jahr gegenüber einer Gas-​Brennwertanlage ein. In Kombi­nation mit einer Photo­vol­ta­ik­anlage oder Ökostrom heizt eine Wärme­pumpe sogar klimaneutral.

Steck­brief:

  • Wohn­fläche 600 m²
  • Heizlast: 27 kW, wird über die Jahre durch Wärm­entzug im Boden auf 29 kW ansteigen
  • Heiz­leistung 27,41 kW
  • JAZ gesamt: 4,43
  • JAZ Warm­wasser: 2,67
  • JAZ Heizung: 4,54
  • 6 Bohrungen mit 6 m Abstand
  • Tiefe: 100 m
  • Druck Zulei­tungen: 1,2 bar
  • Ener­gie­kosten pro Jahr 3.500 Euro
  • CO2-​Einsparung: 10,5 t

Über das wach­sende Angebot an Heizstrom, der für die in der Umfrage gut weg­ge­kom­mene Wärme­pumpe ideal ist, infor­miert Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan hat gute Chancen als Handelsgut mit und für die Zukunft. Denn es kann hierzulande in üppigen Mengen hergestellt werden. Abnehmer in Mobilität, Wärmemarkt und Industrie gäbe es ausreichend. Doch noch wird das Gros des Biogases verstromt und nicht...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...