Grafiken: Kesselheld

Heizungs­markt 2017: Nur 11 % wollen Erneuerbare

von | 15. November 2017

Trotz der poli­ti­schen Ziele zum klima­neu­tralen Gebäu­de­be­stand bis 2050, heizen Online Nutzer im Jahr 2017 im bundes­weiten Durch­schnitt weiterhin mit veral­teten Heizungs­an­lagen. Auch die fossilen Brenn­stoffe wie Öl und Gas domi­nieren erneu­erbare Energien beim Heizungskauf noch immer.

Zu diesen Ergeb­nissen kommt eine aktuelle Umfrage des bundes­weiten Heizungs­bauers Kesselheld. Die Grundlage bildet eine deutsch­land­weite Befragung von über 20.000 Online Nutzern, die in diesem Jahr ein Heizungs­an­gebot angefragt haben.

Heizungen veraltet

Das Durch­schnitts­alter der Heizungs­an­lagen von Online Nutzern liegt bei 24 Jahren. Kessel in diesem Alter entsprechen nicht den aktuellen Standards. Ein in die Jahre gekom­mener Ölkessel verbraucht laut Aussage des Instituts für Wärme und Öltechnik bis zu 30 % mehr Energie gegenüber einer modernen Ölbrennwertheizung.

50 % planen Tausch innerhalb von 3 Monaten

Wenn ein Heizungs­wechsel geplant ist, entscheiden sich mehr als 50 % der Befragten für einen Kessel­tausch innerhalb der nächsten drei Monate. Lediglich 16 % planen ihre Heizungs­mo­der­ni­sierung mittel­fristig in einem Zeitraum von mehr als einem halben Jahr.

86 % setzen weiterhin auf Fossile

Grafiken: Kesselheld67 % geben an bei der neuen Heizung mit Gas heizen zu wollen. 19 % setzen auf eine ölbe­triebene Heizungs­anlage. Erneu­erbare Energien hingegen fristen mit etwas über 10 % weiterhin ein Schat­ten­dasein in deutschen Heizungs­kellern. Etwas höher fällt hingegen mit 21 % das Interesse an einer solar­ther­mi­schen Anlage zur Heizungs­un­ter­stützung aus.

36 % dämmen

Mit einer ausrei­chenden Wärme­dämmung lassen sich Heiz­kosten sparen. Die belieb­teste Dämm­maß­nahme unter den 20.000 befragten Nutzern ist mit 80 % die Isolier­ver­glasung. 36 % der Nutzer setzen bereits heute sowohl auf eine Isolier­ver­glasung als auch eine Wand- und Dachdämmung.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...