Stromspeicher-Diät für fette Stromkosten

Ehepaar Klys vor ihrem Heim mit dem eigenen Kraftwerk. Foto: Cleantech Media

In unse­rer Serie Stromspeicher-Praxis hier nun ein wei­te­res Beispiel für eine Komplettsanierung eines Zweifamilienhauses mit Einbindung eines elek­tri­schen Speichers.

Waltraud und Eugen Klys aus dem baden-württembergischen Esslingen haben im Sommer 2014 ihr 300 Quadratmeter gro­ßes Zweifamilienhaus ener­ge­ti­sch saniert. Eine Brennstoffzellenheizung pro­du­ziert seit­her Strom und Wärme.

Zusätzlichen Strom lie­fert eine 8,25 kWp Photovoltaikanlage.  Zur Stromspeicherung wird das Hauskraftwerk S10-E8 Hybrid von E3/DC genutzt. Die Entscheidung für den ener­ge­ti­schen Umbau des 15 Jahre alten Hauses, zu dem auch ein klei­ner Frisörsalon gehört, hatte meh­rere Gründe: Zwei sanie­rungs­be­dürf­tige Gasheizungen hät­ten aus­ge­tauscht wer­den müs­sen und die Stromkosten waren mit rund 3.800 Euro pro Jahr über­durch­schnitt­lich hoch.

Brennstoffzellen-KWK

Nicht zuletzt woll­ten die Esslinger etwas für die Umwelt tun und sich unab­hän­gig er machen vom öffent­li­chen Netz. Das ener­ge­ti­sche Neukonzept besteht aus einer Mikro-KWK-Anlage mit Brennstoffzellenheizung. Sie sorgt seit August 2014 für eine Strom- und Wärmeproduktion im Verhältnis 1:2. Die sta­tio­näre Brennstoffzellentechnologie wird der­zeit im drei­jäh­ri­gen, euro­päi­schen Demonstrationsprojekt ene.field erprobt.

PV-Anlage 2. Energiequelle

Darüber hin­aus nutzt Familie Klys als zweite Energiequelle eine 8,25 kWp Photovoltaikanlage in Südausrichtung. Den über­schüs­si­gen Strom aus PV- und KWK-Anlage spei­chert das Hauskraftwerk S10-E8 Hybrid von E3/DC (Kapazität 9,2 kWh). Eine intel­li­gente Steuereinheit regis­triert und steu­ert alle Energieströme im Haushalt.

EnWiPo-Lesetipp:  Pellets heizen hippes Berliner Mehrfamilienhaus

Ist der Speicher voll, und das ist er an son­ni­gen Tagen immer, regelt das Hauskraftwerk die Einspeisung ins öffent­li­che Stromnetz auto­ma­ti­sch. Eugen Klys ana­ly­siert über sein Smartphone mehr­mals am Tag die Daten, die das Hauskraftwerk spei­chert – und hat damit jeder­zeit einen Überblick über sei­nen Stromverbrauch.


Wie die aktu­elle Förderung für PV-Speicher aus­sieht, schreibt meine Energieblogger-Kollegin Anke Blacha hier auf dem Lichtblickblog.

Alle Beiträge der Serie Speicherstrom-Praxis fin­den sich hier.