Freut sich über ein Absatzplus von 4 %: Die Heizgeräteindustrie. Foto: BDH

Wärmeerzeuger 2015: Fossile wieder auf Vormarsch

von | 26. Januar 2016

In unserem gestrigen Interview ging es um den neuen Stel­lenwert des Wärme­marktes bei der Politik. Bisher sträflich vernach­lässigt weil politisch auch kaum zu regu­lieren (immerhin gibt es hier­zu­lande rund 20 Millionen Wärme­er­zeuger allein in privaten Haus­halten), gibt es nun erste Anzeigen, die hoff­nungs­voller stimmen. 

Die erste Schätzung des Bran­chen­ver­bandes BDH (die tatsäch­lichen Zahlen werden erst im Februar 2016 vorliegen) geht von 707.500 neu abge­setzten Wärme­er­zeugern aus – 4 % mehr als im letzten Jahr. Die Entwicklung jedoch betrifft nicht alle Tech­no­logien glei­cher­maßen. Hier die Übersicht:

Tech­no­logie Verän­derung
in %
Absatz in Stck
(wenn nicht anders angegeben)
Gesamt­markt Wärme­er­zeuger (ohne KWK) +4 707.500
Wärme­er­zeuger (Gas/​Öl) +5 621.000
Gas-​Brennwerttechnik +4 429.000
Gas-​NT-​Technik +4 111.500
Öl-​Brennwerttechnik +30 60.500
Öl-​NT-​Technik -6 20.000
Fest­brenn­stoff­kessel -15 30.500
Scheitholz -10 14.000
Pellets -15 13.000
Hack­schnitzel -31 3.500
Wärme­pumpe (Heizung) - 3 56.000
Luft-​Wasser +1 39.500
Sole-​Wasser -13 11.500
Wasser-​Wasser und sonstige 7 5.000
Ther­mische Solaranlagen -13 780.500 m2
Speicher +3 532.500
KWK (bis 50 kWel) -40 4.000

Auffällig ist dabei die Zunahme bei den fossilen Heiz­kesseln, insbe­sondere Öl-​Brennwert, und der starke Rückgang bei Erneu­er­baren wie den Biomas­se­kesseln, einigen Arten der Wärme­pumpe und der Solar­thermie. Laut Frederic Leers steht dahinter vor allem der lange Sanierungsstau,der sich langsam auflöse. Zudem hätten die niedrigen Ölpreise ein übriges getan. Auch auffällig: der starke Rpückgang der KWK. Der ist jedoch kaum verwun­derlich, war die Branche ob des hängenden KWK-​Gesetzes, das erst für 2016 gilt, stark verunsichert.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

GEG ist eine komplette Verbesserung“

Interview mit Ingrid Vogler, Leiterin Energie und Technik im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen IVV: Welche großen Vorteile bietet das GEG für die Wohnungswirtschaft? Ingrid Vogler: Im Vergleich zur EnEV bietet das GEG verbesserte...

mehr lesen

Gebäudeenergiegesetz – was die Wohnungswirtschaft beachten muss

Seit dem 1. November letzten Jahres gilt das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG). Gegenüber den Vorgänger-​Rechtsnormen Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV), Erneuerbare-​Energien-​Wärme-​Gesetz (EEWärmeG) und Ener­gie­ein­spa­rungs­gesetz (EnEG). Sein Vorteil: Es schafft Klarheit im Verhältnis von Ener­gie­ef­fi­zienz und erneu­er­baren Energien bei Neubau und Sanierungen.

mehr lesen