Foto: Efraimstochter / pixabay

Die Mär vom hinter­her­hin­kenden Stromnetzausbau

von | 9. Juni 2016

Die Mär vom hinter­her­hin­kenden Strom­netz­ausbau ist letztlich die Grundlage für das gestern vom Bundes­ka­binett abge­segnete EEG 2016. Begründet wird damit der abge­bremste Ausbau der Erneu­er­baren mit entspre­chenden Korri­doren, aktuell auch für Biogas, die sich Ausschrei­bungen stellen müssen. Doch die Zweifel an diese Theorie mehren sich. 

Im Tages­spiegel sprach Boris Schucht, Chef des Netz­be­treibers 50Hertz, genau über diesen Mythos. Seiner Meinung nach seien 70 % Erneu­erbare Energien schon jetzt problemlos einzu­koppeln. 2015 machten sie in seinem Netz­gebiet einen Anteil von knapp unter 50 % aus, in diesem Jahre werde man leicht drüber liegen. Es ist also noch Luft nach oben.

Zu einem ähnlichen Schluss kam bereits 2013 der regie­rungsnahe Energie-​ThinkTank Agora. In einer Studie, die zusammen mit dem Fraun­hofer IWES erstellt wurde, heißt es:

Unter reinen Kosten­ge­sichts­punkten ist ein um wenige Jahre verzö­gerter Bau der Trassen des Bundes­be­darfs­plan­ge­setzes nicht kritisch. Der weitere Ausbau der Erneu­er­baren muss auf diese Trassen nicht warten. Während der Ausbau der Netze lang­fristig wichtig ist, ist ein verzö­gerter Netz­ausbau bei allei­niger Betrachtung der Kosten bis 2023 nicht kritisch.

Damit bestä­tigen die Wissen­schaftler Schuchts Sicht­weise, die jedoch bei der Regierung und auch bei den anderen Netz­be­treibern nicht geteilt wird.

Zur Begründung hieß es schon damals, dass durch einen schnellen und voll­stän­digen Netz­ausbau zwar fast fast der gesamte Windstrom inte­griert werden könne. Die Kosten im resi­dualen Erzeu­gungs­system würden um 0,8 Milli­arden Euro pro Jahr sinken. Erkauft würde diese Reduktion jedoch durch den Ausbau des Über­tra­gungs­netzes mit etwa 0,7 Milli­arden Euro pro Jahr. Alles in allem ein mageres Plus von 100 Millionen Euro an Einsparungen.

Als wesentlich effek­tiver sehen Fraun­hofer und Agora im verteilten Ausbau von Windkraft- und Solar­an­lagen. Ein eher an der „verbrauchs­nahen Erzeugung“ orien­tierten Ausbau der Erneu­er­baren führe bei einem verzö­gerten Netz­ausbau im Jahr 2023 sogar zu gerin­geren Gesamt­kosten als bei einem schnellen und voll­stän­digen Netzausbau.

Diese Idee hat die Bundes­re­gierung ja aktuell aufge­griffen, in dem sie die Schwer­punkte Förderung für die Windkraft in zwei Zonen aufteilt. In Zone 1, die den Osten, Westen und Süden Deutsch­lands umfasst, soll das Gros der jährlich 2800 MW errichtet werden. In Zone 2, die Nord­deutschland und große Teile Hessens umfasst, darf in den kommenden Jahren nur noch ungefähr ein Drittel weniger an Wind­kraft­leistung aufgebaut werden als im Durch­schnitt der vergan­genen drei Jahre, so SPON.

In diese Gemengelage hinein fallen aktuelle Pläne der EU, Deutschland in zwei Strom­zonen aufzu­teilen (hier dazu ein Bericht von klima​retter​.info). Im Norden müsste dann weniger bezahlt werden als im Süden. Begründung (keine Ironie): Verzug beim Netz­ausbau und zuneh­mende Strom­ex­porten in die Nach­bar­länder Deutsch­lands (insbe­sondere durch den vielen Windstrom im Norden).

Dieser Über­schuss­strom sei „eine Quelle poli­ti­scher Konflikte und behindert die Inte­gration der west- und osteu­ro­päi­schen Strom­märkte”, so die Kommission. Aller­dings würde die EU damit den Netz­ausbau, mag er über­flüssig sein oder nicht, konter­ka­rieren. Denn unter­schied­liche Preis­zonen sind aus einfachen betriebs­wirt­schaft­lichen Gründen den Inves­ti­tionen abträglich.


Der Erfolg der Windkraft ruft auch Neider auf den Plan. Energieblogger-​Kollege und Sonnen­flüs­terer Erhard Renz befasst sich hier mit der Frage, ob diese wie andere EE-​Branchen auch, mit dem neuen EEG platt­ge­macht werden sollen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Chris

    Schade, dass es da so stockend vorrangeht und dem Bürger die Mehr­kosten garnicht richtig bewusst sind. Ich persönlich würde ja auch eher das Prinzip der verbrauchs­nahen Erzeugung favo­ri­sieren. Schließlich haben wir schon seit einigen Jahren eine Photo­voltaik Anlage auf dem Dach, so wie übrigens mitt­ler­weile fast jedes zweite Haus hier in Bayern.

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...