Solarthermische Anlagen wie hier zur Warmwassererwärmung sind heutzutage Standard im Neubau. Als Heizungsunterstützung könnten sie bis zu 50 Prozent an fossiler Wärmeenergie sparen. Foto: Urbansky Fossile, Heizung, Hybridheizung, Photovoltaik, Solarthermie, Warmwasserspeicher

Der richtige Heizungsmix aus Erneu­er­baren und Fossilen

von | 28. Oktober 2016

Für die Wärme­ver­sorgung von Immo­bilien bietet sich ein Mix aus erneu­er­baren und fossilen Brenn­stoffen an. Genutzt werden sollte, was sich zusammen speichern und verbrauchen lässt.

Der Raum­wär­me­bedarf einer Immobilie kann sowohl mit fossilen als auch erneu­er­baren Brenn­stoffen abgedeckt werden. Wirt­schaftlich sinnvoll ist insbe­sondere bei Bestands­bauten ein Mix aus beiden. Denn die Ener­gie­wende im Heizungs­keller hinkt hinterher.

Mit 1.413 TWh wird über die Hälfte des gesamten deutschen Endener­gie­be­darfs (2.517 TWh) im Wärme­sektor benötigt. Davon nehmen Raum­heizung und Warm­wasser in den Haus­halten mit knapp 615 TWh den größten Anteil ein. Diese Zahlen machen deutlich, welche großen, haupt­sächlich fossilen Ener­gie­mengen (derzeit 90 %) für Wärme­ver­sorgung benötigt werden und in welchem Umfang fossile Quellen künftig zu substi­tu­ieren sind” beschreiben die Springer Autoren Elke Bruns, Matthias Futterlieb, Dörte Ohlhorst und Bernd Wenzel den aktuellen Zustand in ihrem Buch­ka­pitel „Erneu­erbare Energien in Wärme­netzen – eine realis­tische Perspektive?” auf Seite 268.

Deswegen rückt der Ersatz von erneu­er­baren Ener­gie­trägern im Wärme­markt immer mehr in den Focus der Politik.…


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit dem Smart home, das eine Steuerung einer Hybrid­heizung deutlich erleichtert, befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...